Nous sommes à la recherche Endlager

Schacht Konrad August 2012-08.jpgAtommüll-Lager-Suche überall – auch in Frankreich. Die Grande Atomnation will seine hoch- und mittelradioaktiven Abfälle in Bure vergraben, 120 km von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Schon seit einigen Jahren wird dort unter Tage geforscht. Jetzt soll erstmals eine öffentliche Anhörung stattfinden. Bürger-Initiativen aus Frankreich und Deutschland rufen zu Protesten gegen die Veranstaltung auf: Sie nennen das „Pseudobürgerbeteiligung“. (siehe hier: Anti-Atom-Netz Trier)

Der Trierische Volksfreund schreibt: „Kritiker haben es schon immer vermutet: Im lothringischen Bure, etwas mehr als 200 Kilometer von Trier entfernt, soll ein Atommüll-Endlager entstehen. Nun ist es offiziell: Seit gestern läuft ein Anhörungsverfahren.“

Weiter berichtet das Blatt: „Rheinland-Pfalz will sich gemeinsam mit dem Saarland und mit Luxemburg an der Anhörung beteiligen. Und zwar mit einem eigenen Gutachter des Darmstädter Öko-Instituts, teilte Energie-Ministerin Eveline Lemke mit. Geprüft werden sollen die Eignung des Standorts, die Sicherheit des Grundwassers, die Strahlenbelastung und das Risiko durch Atomtransporte. Die Untersuchungsergebnisse sollen auf einem Sondergipfel der Großregion im Frühjahr kommenden Jahres vorgestellt werden.“

In Bure sind – wie im deutschen Gorleben – bislang etwa 1,5 Mrd. Euro in die Erkundung gesteckt worden. „Aus dem Versuchslabor in Bure ist nun offiziell ein Zentrum für umkehrbare Tiefenlagerung hoch radioaktiven Atommülls geworden.“

Während Frankreich also auf ein Konzept orientiert, das die dauerhafte Lagerung  „umkehrbar“ macht, also die Option einschließt, den Atommüll später wieder bergen zu können, wird in Deutschland derzeit noch auf die Unumkehrbarkeit gesetzt.

Auch in Deutschland wird die Endlager-Suche per Gesetz forciert: Unbeirrt trotz Protesten nahezu aller Umweltverbände und der Anti-Atom-Bewegung peitschen PolitkerInnen von CDU, CSU, FDP, Grünen und SPD mit dem Großgefühl „historischer Momente“ einen Gesetzentwurf durch die parlamentarischen Gremien.

Siehe auch: Noch ein Endlager mehr? “Neuer” Atommüll und überall neue Lagerhallen

Atomkonzerne und kein Konsens: “Wir zahlen nicht”

Endlagersuche: “Energiebosse haben Altmaier in der Hand “

Historische Endlagersuche – Gesetzentwurf und Zeitplan

Total historische Konsenstage: Grüne Schleswig-Holstein beraten Castorannahme – CDU/FDP für Gorleben

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen