Schon wieder: Leckage im AKW Gundremmingen

bild_gundremmingen_05Dokumentation einer PM von heute:
Block B im alten AKW Gundremmingen erneut undicht
Leckagen häufen sich und RWE verschweigt die Ursachen

Erneut musste das AKW Gundremmingen eine Undichtheit am Reaktordruckbehälter von Block B melden. Leckagen in den Reaktorkreisläufen der zwei noch laufenden Gundremminger Siedewasserreaktoren häufen sich. Ebenso wie undichte Spaltelemente. Bisher bleibt RWE aber Analysen der Ursachen schuldig. Vermutlich ist es die Abnutzung der 30 Jahre alten Anlage.

Nachdem im Sommer 2013 bereits zweimal wegen Undichtheiten der Reaktor B gedrosselt oder angehalten werden musste, ist jetzt RWE (LEW) erneut gezwungen den Block B wegen einer Leckage an Armaturen des Reaktordruckbehälters abzuschalten. Also eine Undichtheit im Hauptkreislauf, in dem mit einem Druck von 70 Bar und einer Temperatur von fast 300° Celsius das radioaktive Wasser beziehungsweise der radioaktive Dampf kreisen.

Durch die Wand des Reaktordruckbehälters sind Messlanzen gesteckt. Mit den an diesen Messlanzen befindlichen Detektoren werden der Neutronenfluss und andere Messgrößen im Reaktor erfasst. Die Dichtungen dieser Behälterdurchdringungen werden durch den Druck, die Hitze und die Neutronenstrahlung abgenutzt. Reaktordruckbehälter und Hauptkreislauf müssen jedoch unbedingt dicht bleiben! Denn das in ihnen kreisende mal flüssige und mal dampfförmige Wasser hat zwei Aufgaben: Es transportiert die Energie zur Turbine und es kühlt die Spaltelemente. Ohne Kühlung käme es zur Reaktorschmelze.

Da die veralteten Siedewasserreaktoren im Unterschied zu den später üblichen Druckwasserreaktoren zwar billiger waren aber nur einen Hauptkreislauf haben, ist das Wasser im System radioaktiv. Man muss daran erinnern, dass das AKW Gundremmingen als gefährlichstes AKW Deutschlands gilt. Denn es wird mit den letzten zwei von früher einmal zehn deutschen Siedewasserreaktoren betrieben. Sie gehören zur Baulinie (19)72, sind kaufmännisch längst abgeschrieben und seit 30 Jahren in Betrieb. Baulinie 72 bedeutet, dass sie zu einer Zeit konstruiert wurden, als beispielsweise Deutschlands meist gebautes Auto der VW-Käfer war.

Bezeichnenderweise haben auch diese Gundremminger Reaktoren wegen ihrer übergroßen Risiken keine ausreichende Haftpflichtversicherung.

Und es ist auffällig, dass solche mit der Abnutzung der Anlage einhergehenden Störungen sich häufen. In Atomkraftwerken beschreiben die Störungen über die Jahre meistens eine „U-Kurve“. Anfangs viele Störungen, wohl die „Kinderkrankheiten“. Dann kommt die Anlage in ruhigere Jahre und gegen Ende des Betriebs steigen infolge Abnutzung wieder die Störungen. Das AKW Gundremmingen ist uns in der Nachbarschaft Lebenden ehrliche Analysen der Ursachen dieser Leckagen schuldig!

Dies ist eine nach bisherigem Wissen kleine Störung. Viel brisanter ist die Situation in den Abklingbecken, die ja außerhalb des Sicherheitsbehälters liegen.

Siehe auch: AKW Gundremmingen Bilanz 2013: Risiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächst

Bemerkenswert, dass in der AKW-Pressemeldung es jetzt heißt: „ Die Leckagestelle befindet sich im Sicherheitsbehälter, dem innersten Gebäudeabschnitt des Kraftwerks, der keine Verbindung zur Umwelt hat.“ (Hervorhebungen durch Unterstreichung von uns)

Also mittlerweile räumt auch das AKW Gundremmingen ein, dass aus den außerhalb des Sicherheitsbehälters liegenden Abklingbecken leichter Radioaktivität in die Umwelt gelangen kann. Diese Abklingbecken, in denen die verbrauchten Spaltelemente nur noch in „Kompaktlagerung“ Platz finden, sind sehr voll und für uns extrem gefährlich.

Raimund Kamm  (Vorstand)
FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager
und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.
Augsburg – Dillingen – Günzburg – Heidenheim – Ulm
www.atommuell-lager.de

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.