Atomtransport: Uran auf Kurs nach Hamburg

20140902_VasiliyShukshin_Transpi
Nord-Ostsee-Kanal bei Kiel: Frachter Vasiliy Shukshin mit radioaktivem Uran für Atomkraftwerke an Bord. Alle Fotos auf dieser Seite: Kieler Atomkraftgegner.

Erneut ist radioaktives Uran für den Einsatz in Atomkraftwerken unterwegs nach Hamburg. Kieler AtomkraftgegnerInnen entdeckten gestern gegen 17.20 Uhr den aus St. Petersburg kommenden Frachter Vasiliy Shukshin an der Schleuse Holtenau in Kiel im Nord-Ostsee-Kanal. Als Protest hängten sie ein Transparent mit der Forderung „Stopp Atomtransporte“ an eine Brücke über den Kanal. Die Ladung könnte aus Uranoxid oder neuen Brennelementen bestehen. Zielhafen für den Umschlag ist Hamburg.

20140902_VasiliyShukshin_Container_alleNeben Atomkraftwerken kommt als Empfänger der radioaktiven Fracht u.a. die Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen in Frage. Die dortige Fabrik gehört dem französischen Atomkonzern AREVA und ist vom Atomausstieg ausgenommen. Die Anlage verfügt auch nach Fukushima weiterhin über eine unbefristete Dauerbetriebsgenehmigung und stellt Brennelemente für Atommeiler in aller Welt 20140902_VasiliyShukshin_Container_mitteher. Vor wenigen Wochen blockierten AtomkraftgegnerInnen in Hamburg einen Güterzug mit über 50 Containern, beladen mit Uranerzkonzentrat aus den Minen in Namibia, Kasachstan und Usbekistan.

In Kiel fand vor wenigen Wochen ein Anti-Atom-Camp statt, in dem vor allem das Thema Atomtransporte über den Nord-Ostsee-Kanal behandelt wurde. Natürlich nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch:

Die Zahl der Atomtransporte in und durch Deutschland ist trotz des schrittweisen Atomausstiegs weiterhin enorm hoch.

Vor allem die beiden Uranfabriken in Lingen und die Anreicherungsanlage in Gronau sind für das hohe Trasnsportaufkommen mit radioaktiven Stoffen verantwortlich. Beide Anlagen verfügen über eine unbefristete Dauergenehmigung und sind für die weltweite Versorgung der Atommeiler mit dem Uranbrennstoff von großer Bedeutung. Die Anlage in Gronau versorgt jedes zehnte AKW weltweit mit angereichertem Uran für den Reaktoreinsatz.

In den letzten Monaten haben AtomkraftgegnerInnen in Norddeutschland viele der geheimen Atomtransporte aufgedeckt. Dabei hat sich auch herausgestellt, dass es bei den Kontrollen im Hamburger Hafen in vielen Fällen zu Beanstandungen und sogar Beförderungsverboten gekommen ist. Selbst Falschauskünfte des Hamburger Senats konnten die AtomkraftgegnerInnen aufdecken.

Das Hamburger Anti-Atom-Büro hat eine Übersicht über die Atom-Kette erarbeitet, in der die einzelnen Schritte und die damit verbundenen Atomtransporte  vom Uranbergbau bis nach Hamburg – Drehscheibe im internationalen Atomgeschäft und zum Einsatz in den Atomkraftwerken dargestellt werden.

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu „Atomtransport: Uran auf Kurs nach Hamburg

Kommentar verfassen