Atomausstieg und Energiewende: Münster verkauft RWE-Anteile

Münster verkauft RWE-Anteile. Foto: Ralf Schmitz_pixelio.de
Münster verkauft RWE-Anteile. Foto: Ralf Schmitz_pixelio.de

Schöne Meldung auf der Seite „Kein Castor nach Ahaus: „Wie die TAZ am gestrigen Freitag berichtete, hat der Rat der Stadt Münster beschlossen, seine Aktien von RWE zu verkaufen. Damit steigt Münster bewusst aus dem Kohle- und Atomgeschäft von RWE aus. RWE ist an mehreren  Atomkraftwerken beteiligt (Lingen, Biblis, Gundremmingen) und betreibt über die Gesellschaft für Nuklearservice die Zwischenlager in Ahaus und Gorleben sowie über Urenco die Urananreicherungsanlage in Gronau. Wir gratulieren der Stadt Münster zu einem klaren Bekenntnis zum Klimaschutz, ermutigen weitere Kommunen zum Nachmachen und betonen auch weiterhin: „Wer das Geld gibt, trägt die Verantwortung“. Insgesamt gehe es bei dem Verkauf um ein Volumen von 10 bis 12 Millionen Euro, welche auf zwei Investmentfonds aufgeteilt sind die nun umgeschichtet werden.“ Mehr unter den angegeben Links.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Atomausstieg und Energiewende: Münster verkauft RWE-Anteile

  1. Jahrelang abkassiert und jetzt das sinkende Schiff verlassen. Gute Idee vom Rat der Stadt Münster.
    Gute Idee auch die Interpretation „klares Bekenntnis zum Klimaschutz“. Bei privaten Aktieninhabern, die jetzt aus Energieversorgern aussteigen, findet man eine weniger wohlwollende Interpretationen ihres Ausstiegs. Die überlassen nämlich selbstverständlich verantwortungslos die Kosten für den AKW-Rückbau und die Entsorgung der Allgemeinheit, nachdem sie jahrelang Milliarden eingeheimst haben.

Kommentar verfassen