Wolf unter Wölfen: „Mir land et lugg“

TomWolf-2014.12_Div01
Thomas „Tom“ Wolf: Liedergeschrieben.

Kaum zu glauben, dass der sich am Rande von Atom-Veranstaltungen oder ähnlichem auch schon mal die Nächte in irgendwelchen Elektro-Schuppen (Berlin: Maira Huana, MP3) um die Ohren haut. Aber irgendwie passt das auch. Hier und da erinnert sein „Liederschreiben“ bei dem einen oder anderen Song auch schon mal an eines der Grundelemente des Techno (Morgenkühle), auch wenn er das auf einer (akustischen) Gitarre grundiert, über die er seine wolfige Stimme legt und um ziemlich viele BPS runterfährt. Sonntags lungert Thomas (The) Wolf meist am AKW Gundremmingen rum, was ihn aber nicht gehindert hat, ein ganzes Album „Liedergeschrieben“ zu haben. Die Augsburger Allgemeine behauptet sogar, Fukushima gebe ihm Energie. „Alles selbst gemacht“ betont er, und fügt gleich noch hinzu: „Erwartet nix besonderes….“ Hören wir mal?

Wolf unter Wölfen“ heißt sein selbst gemachtes Album. Das ist auf seiner Homepage als Audio zur nicht-kommerziellen Nutzung veröffentlicht. Ob das was damit zu tun hat, dass der Wolf nach Deutschland zurück gekehrt ist? Keine Ahnung. Aber Thomas Wolf ist schon lange da. Allein mehr als 20 Jahre ist er im Widerstand gegen das AKW Gundremmingen aktiv. Aber der Wolf ist ein irgendwie scheues Lebewesen. Es ist irgendwie ein wenig, als hätte da jemand seine Wohnzimmertür offen gelassen. Er weiß das, tut aber so, als bemerke er es nicht.

Er hat neue Lieder geschrieben, nachdem er vor Jahren aufgehört habe, mit dem Liederschreiben. Aha. Und so ein richtiges Profi-Studio hatte er auch nicht, aber trotzdem, alles selbst gemacht, nicht nur Musik, Text und Arrangements. Auch noch die Trommel, Mundharmonika, Flöte und keine Ahnung was noch: Die Instrumente jedenfalls „spiele ich alle selber“ sagt er. Da ist es fast schon überraschend, wenn Thomas Wolf hinzufügt: „Aber ich glaub für die Möglichkeiten, die ich hatte, habe ich ein paar ganz schöne Musikstücke hingekriegt“. Aber erwartet nix besonders, hätte er vermutlich noch sagen wollen…

Mir land et lugg“ (MP3) ist eines der neuen Lieder, erfahren wir über den Email-Verteiler der BAAK und verschlungene Pfade der Weiterleitungen. Da zuckt unsereins aus dem Norden kurz. Da outet sich ein Schwabe. Aber gut, wir sind tolerant und es gibt ja auch eine Übersetzung – und sicherheitshalber – auch gleich noch die Akkorde dazu! Und so erfahren wir im Sinne der Völkerverständigung, was das bedeutet: „Wir lassen nicht locker“. Da hat er irgendwie recht.

  • Die private Nutzung und Weitergabe der Songs ist ausdrücklich erlaubt und  erwünscht, kommerzielle Aufführung nur in Absprache mit mir. (Straßenmusiker dürfen meine Lieder ohne Einschränkung verwenden)
Print Friendly

1 Gedanke zu „Wolf unter Wölfen: „Mir land et lugg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.