Dokumentation: „Status zur Wiederaufarbeitung bundesdeutscher Brennelemente in Sellafield“ (PDF, 2012)

Immer noch lagern radioaktive Abfälle aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente in Frankreich (La Hague) und England (Sellafield). Dabei ist nicht nur Plutonium und Uran als Kernbrennstoff separiert worden, sondern auch weiterer Atommüll angefallen. Alle diese Abfälle müssen von Deutschland zurückgenommen werden. Seit 2005 ist die Wiederaufarbeitung in Deutschland verboten. Castoren mit dem hochradioaktiven Material aus der Wiederaufarbeitung stehen im Zwischenlager Gorleben und waren viele Jahre Anlass massiver Proteste seitens der Anti-Atom-Bewegung. Künftig sollen mehr als 150 Atommüll-Behälter aus der Auslands-Wiederaufarbeitung in das Zwischenlager nach Ahaus. Weiterer Atommüll soll aus der Wiederaufarbeitung künftig auf die Zwischenlager an den AKWs Brokdorf, Biblis, Philippsburg und Isar verteilt werden. Dazu sind die Genehmigungsverfahren angelaufen. In einer Studie aus dem Jahr 2012 befasste sich der Physiker Wolfgang Neumann im Auftrag von Greenpeace mit dem Thema: „Status zur Wiederaufarbeitung bundesdeutscher Brennelemente in Sellafield“ (PDF), die umweltFAIRaendern hiermit dokumentiert. (Foto: Kühltürme der AKWs in Philippsburg)

Über das Zwischenlager in Gorleben informiert der Atommüllreport. Ebenso über das Zwischenlager in Ahaus. Auch über die PKA in Gorleben informiert das Informationsportal.

Status zur Wiederaufarbeitung bundesdeutscher Brennelemente in Sellafield

Auftraggeber: Greenpeace e.V., Auftragnehmer: intac – Beratung · Konzepte · Gutachten zu Technik und Umwelt GmbH, Ansprechpartner: Dipl.-Phys. Wolfgang Neumann, Hannover, Dezember 2012

Inhaltsverzeichnis

Tabellenverzeichnis …………………………………………………………………………………… 2
Zusammenfassung ……………………………………………………………………………………. 3
1. Einleitung und Hintergrund ………………………………………………………………….. 6
2. Wiederaufarbeitung …………………………………………………………………………….. 8
2.1 Wiederaufarbeitungsprodukte………………………………………………………………….. 8
2.2 Gegenwärtige rechtliche Situation bezüglich Wiederaufarbeitung ……………………. 11
3. Wiederaufarbeitungsverträge mit BNFL ……………………………………………….. 13
4 In Sellafield abgetrenntes Plutonium und Uran ……………………………………… 16
4.1 Plutonium …………………………………………………………………………………………. 16
4.2 Uran ……………………………………………………………………………………………….. 19
5. Wiederaufarbeitungsabfälle Sellafield ………………………………………………….. 21
5.1 Abfallarten, Abfallmengen, Konditionierungszustand ……………………………………. 21
5.2 Modalitäten zu HAW-Lieferungen ……………………………………………………………. 24
5.3 Zwischen-und Endlagerung von HAW in BRD …………………………………………….. 26
5.3 Sicherheitstechnische Probleme mit den Abfällen ……………………………………….. 27
5.4 In Sellafield bleibende Abfälle ………………………………………………………………… 30
6. Radioaktive Abgaben in die Umgebung von Sellafield …………………………….. 32
Verwendete Unterlagen und Literatur ………………………………………………………… 34

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu „Dokumentation: „Status zur Wiederaufarbeitung bundesdeutscher Brennelemente in Sellafield“ (PDF, 2012)

Kommentar verfassen