Hamburg radioaktiv: 160 Atomtransporte in 2015 und kein Ende – Aktionen angekündigt

AtomtransporteAtlanticCartier-HH-Hafen03052014-FotoDirkSeifert-20
In bester Hafenlage: Atomtransporte finden wie hier u.a. mit der Atlantic Cartier statt. Im Mai 2013 kam es an Bord des Schiffes im Hafen zu einem Großbrand – an Bord: Munition und radioaktive Container.

„Mindestens 160 Atomtransporte sind im letzten Jahr durch Hamburg gegangen, darunter 88 mit Kernbrennstoff, zwei mit Mischoxidbrennelementen und drei mit bestrahlten Brennstäben. Uranhexafluorid macht weiterhin einen Großteil dieser Transporte aus.“ So fassen Stephan Jersch und Norbert Hackbusch von der Hamburger Linksfraktion in einer PM die Ergebnisse ihrer regelmäßigen Kleinen Anfragen zum Thema Atomtransporte durch Hamburg zusammen. Die aktuellste Drucksache hat die Nr: Drs. 21/3338 (PDF). AtomkraftgegnerInnen kündigen weiteren Protest an.

Atomtransporte: Namibias Uran für Europas Atommeiler

AtomtransporteAtlanticCartier-HH-Hafen03052014-FotoDirkSeifert-297
Hafen Hamburg: Atomtransporte zwischen Elbphilharmonie und Kreuzfahrtschiffen. Foto: Dirk Seifert

Erneut hat in Hamburg ein Atomtransport mit Uranerzkonzentrat (Yellow Cake) stattgefunden. Sechs Container mit dem radioaktiven Material, aus dem im weiteren Verlauf angereichertes Uran für Brennelemente zum Einsatz in Atommeilern hergestellt wird, kamen per Schiff über den Hafen. Die mit  CATU beschrifteten Container sind vermutlich mit der „Golden Karoo“ (Korrektur) „Green Mountain“ aus Namibia nach Hamburg gelangt. Von hier aus ging die strahlende Reise per Zug weiter. Vom Süd-West-Terminal zunächst nach Maschen und dann über Bremen, Osnabrück, Münster, Köln und Bonn weiter bis nach Südfrankreich. Ab Hamburg startete der Transport am 29.1. und passierte Köln-Bonn am frühen Morgen des 31.1.2015. In Narbonne beginnt dann in einem ersten Schritt die Umwandlung zum Atombrennstoff.

Atommüll-Alarm: Radioaktives Uran in Bonn – Fahrtrichtung Atommüll

20141008UrantransportBonn-BeuelBhf_klein
Atomtransport in Bonn. Foto: AntiAtomBonn

webheader_atomalarm_originalgroesseSeit vorgestern ist erneut ein Atomtransporte mit Uranerzkonzentrat auf der Schiene von Hamburg aus unterwegs durch Deutschland in Richtung Frankreich. Nachdem er gestern mit seiner radioaktiven Fracht zur Herstellung von Brennelementen für Atomkraftwerke von Hamburg aus u.a. Bremen, Osnabrück und Münster durchquerte, ging seine Reise heute über Köln und Bonn weiter. Die Bonner Anti-Atom-Gruppe hatte heute morgen die Durchfahrt in Bonn beobachtet und dazu eine Presseerklärung heraus gegeben. Die ist hiermit dokumentiert: „Dauergefährdung Atomtransporte

Atommüll-Alarm: 16 Uran-Container von Hamburg Richtung Frankreich

webheader_atomalarm_originalgroesse16 Container voller Uranerzkonzentrat (Yellow Cake) sind auf der Schiene seit letzter Nacht vom Rangierbahnhof Hamburg-Maschen aus auf dem Weg nach Südfrankreich. Kurz nach zwei Uhr morgens durchfuhr der Atomtransport Osnabrück. Die strahlende Reise geht weiter über Köln, Bonn entlang der Mosel und bis nach Narbonne. AtomkraftgegnerInnen beobachteten das Verladen zuvor im Hamburger Hafen und an weiteren Orten. Das Yellow Cake stammt vermutlich aus Usbekistan oder Kasachstan und wird in Frankreich für die Herstellung von Brennelementen zum Einsatz in Atomkraftwerken vorbereitet.

Atomtransporte Hamburg: Senat räumt Falschmeldung ein.

sheksna10a
Hamburger Senat räumt Falschmeldung ein: Uranerzkonzentrat aus Kasachstan lagert seit rund drei Wochen im Hamburger Hafen. AtomkraftgegnerInnen protestieren gegen Atomtransporte im Hamburger Hafen.

Während AtomkraftgegnerInnen im Hamburger Hafen heute gegen Atomtransporte protestieren, räumt der Hamburger Senat ein, dass er falsche Informationen über den Verbleibt von vier Containern mit radioaktivem Material veröffentlicht hat. AtomkraftgegnerInnen hatten gestern diese Container aus Kasachstan am Südwest-Terminal im Hamburger Hafen entdeckt, die laut Senats-Auskunft in einer Kleinen Anfrage längst Richtung Frankreich abtransportiert worden sein sollten. Das aber ist – wie die AtomkraftgegnerInnen feststellten –  falsch. Seit rund drei Wochen lagert das radioaktive Material im Hamburger Hafen auf dem Gelände der Firma C. Steinweg. Das Abendblatt meldet: „Senat räumt Fehler bei Atomtransport im Hafen ein„.

Atomdrehscheibe Hamburg: Aktion gegen Urantransporte im Hafen

sheksna10a
AtomkraftgegnerInnen im Hamburger Hafen: Atomtransporte stoppen.

Atomdrehscheibe Hamburg: Am Freitag Nachmittag besuchten AtomkraftgegnerInnen den Südwest-Terminal im Hamburger Hafen, um sich selbst ein Bild von dem Zustand der Container mit dem dort lagernden Uranerzkonzentrat zu machen. Inzwischen lagern dort insgesamt 36 Container mit radioaktivem Yellow Cake. Ein Teil der Lieferung stammt aus den Uranminen in Namibia, der andere Teil aus Kasachstan. Nachdem der Terminal wegen einer Bombenentschärfung gesperrt war, stauen sich die Container, weil die Bahn offenbar nicht genügend Waggons für den Abtransport bereitstellen kann. Die radioaktive Fracht ist zur Weiterverarbeitung für Brennelemente für eine Fabrik in Narbonne in Südfrankreich bestimmt.

Atomtransporte Hamburg: Immer mehr Uranerzkonzentrat! Und falsche Senats-Angaben?

Uranerz in Containern im Hamburger Hafen: Warten, bis es weiter geht.
Uranerz in Containern im Hamburger Hafen: Warten, bis es weiter geht.

Die 18 Container mit Uranerzkonzentrat vermutlich aus Kasachstan, die mit der Sheksna vor ein paar Tagen in Hamburg am Südwest-Terminal angekommen sind, sind immer noch nicht abtransportiert. Inzwischen ist ein weiteres Schiff – die „Green Mountain“ –  am Terminal eingetroffen, mit weiteren Containern mit dem radioaktiven Yellow Cake. Herkunft in diesem Fall sind die Uranminen in Namibia. Auch dieser Transport scheint von der Wasserschutzpolizei kontrolliert worden zu sein. Mit einem heutigen Abtransport wird nicht gerechnet.