Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

 

OFFENER BRIEF

An das
Regierungs-Präsidium Darmstadt
Luisenplatz 2

64287 Darmstadt 31.07.2003

per Fax

 

Unsere Einwendungen und Ablehnung zum Planfeststellungs-Verfahren zur Errichtung einer Wartungshalle für den Airbus A380 am Flughafen Frankfurt/Main / Antrag der Fraport AG, Frankfurt/Main

Sehr geehrte Herren!

Gegen den Antrag der Fraport AG, Frankfurt/Main auf Errichtung einer riesigen Halle zur Wartung des neuen Großflugzeuges Airbus A380 mit ca. 800 Passagieren am Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt/Main, erheben wir hiermit termingerechten, scharfen Protest und fordern die Antrags-Ablehnung, sowie vorrangig die Durchführung eines Raumordnungs-Verfahrens wegen der möglichen, großräumigen Auswirkungen! Gleichzeitig beantragen wir weiter die geplante Flughafen-Erweiterung in dieses Raumordnungs-Verfahren einzubeziehen.

Unsere Begründungen:

  1. Die Planungs-Unterlagen wurden in den meisten der betroffenen Gemeinden und Städten nicht ausgelegt.
  2. Durch die Errichtung und den Betrieb der geplanten Wartungshalle würde es nicht nur zu einem Waldverlust durch Bannwald-Rodung außerhalb des Zaunes sondern auch zu einem verstärkten Straßen-Verkehrs-Aufkommen durch zusätzliche KFZ-An- und Abfahrten führen.
  3. Die Hallen-Errichtung würde unweigerlich zu einem erhöhten Flug-Verkehr mit noch mehr Fluglärm und Flugzeug-Abgas-Immissionen führen.
  4. Das Rhein-Main-Ballungsgebiet Hessen-Bayern, Rheinland-Pfalz und speziell der Großraum Frankfurt und Umgebung sind bis in den bayerischen Spessart (z.B. Land- und Stadtkreis Aschaffenburg), siehe Luftwarteraum Frankfurt-Charly übermäßig bzw. unzumutbar einer Tag und Nacht währenden Lärm- und Abgas-Dusche ausgesetzt. Hieraus resultiert die Tatsache, daß zahlreiche, besonders lärmgeplagte Kommunen, deshalb Klage-Verfahren betreiben bzw. Beschwerden und Einwendungen erhoben haben.
  5. Außerdem weisen wir besonders darauf hin, daß z.B. die Stadt Hanau in unmittelbarer Nähe des bayerischen Landkreises Aschaffenburg vor ca. 3 Jahren täglich von ca. 300 Flugzeugen überflogen wurden und sich diese Anzahl heute um ca. das Doppelte auf bis zu 700 Überfliegungen erhöht hat und man in Fachkreisen bei Realisierung des Flughafen-Ausbaues mit bis zu ca. 900 Überfliegungen täglich rechnet.
  6. Speziell im Land- bzw. Stadtkreis Aschaffenburg aber haben wir seit Jahren temporär die höchsten d.h. gesundheitsgefährdenden Ozon-Werte in Bayern von bis zu 180 Microgram und mehr und zusätzlich gravierende Waldschäden bzw. Versäuerungen des Waldbodens zu verzeichnen.

Wir bitten dringend im Interesse von Rhein-Main-Gebieten und des überfälligen Umwelt- und Naturschutzes, um eine antragsgemäße Bearbeitung bzw. Entscheidung und baldige Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Aschaffenburg
Karlheinz Wissel (2. Vors.)

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Aschaffenburg-Alzenau
gez. M. Bambeck

Bundesverb. Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e.V.
Eduard Bernhard (Vorstandsmitglied)