Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

BBU Vorstandsmitglied und kritischer Einzelaktionär Eduard Bernhard stellt Antrag auf Nichtentlastung von Vorstand und Aufsichtsrat auf der HV der RWE AG am 15.05.03 in Essen, Gruga-Halle um 10 h 00 // Zusätzliche/nachträgliche Gegenanträge

Eduard BERNHARD, Wiesbadener Str. 2, 63801 Kleinostheim
(Kritischer Einzelaktionär und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Bürgerinitiative Umweltschutz (BBU) e. V. und BUND KG Aschaffenburg)

An
RWE AG
Hauptverwaltung

Essen

Kleinostheim, 13.05.03

Zusätzliche/nachträgliche Gegenanträge zur RWE Hauptversammlung am Donnerstag, 15.05.03 in Essen, Gruga Halle

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,

folgende Gegenanträge werden, wie telefonisch von mir anvisiert, von mir gestellt:

  1. Was wird mit über 200 Plutonium-Brüter-Brennelementen in Hanau-Wolfgang, die ca. 1600 kg Plutonium enthalten?
  2. Situation um Trieneken -/Müll-Verbrennungsanlagen Bestechungskandal? Z. B. Ermittlungen Staatsanwaltschaft? Finanzielle Auswirkungen?
  3. Besteht für Gesamt-Vorstand und Gesamt-Aufsichtsrat eine D & O Versicherung? Wenn ja, bis zur welcher Höhe zahlt die Versicherung für Gesamt-Konzern bzw. Vorstands- u. Aufsichtsrat-Mitglied?
  4. Trifft es zu, daß seit ca. 2001 aus RWE-Atomkraftwerken incl. Beteiligungs-AKW keinerlei abgebrannte Brennelemente zur Wieder-Aufbereitungsanlage nach La Hague (Cogema) bzw. nach Sellafield (BNFL) geliefert wurden und deshalb in welche deutschen BE-Zwischenlager transportiert oder am AKW gelagert werden?
  5. Fehlende Informationen, ob der /die TÜV die seit über 29 Jahren gesetzwidrige Notkühlung im RWE-AKW Biblis A nicht bemerkten, auch zeitlich gleich für Biblis-B tätig waren?
  6. Warum wird ehemaliger Vorstandsvorsitzender Dr. D. Kuhnt nur noch für "den Rest der Amtszeit des Herrn Dr. Titzrath" zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen?
  7. Das Versuchs-Atomkraftwerk Kahl befindet sich seit Jahren im Abbau! Wann ist mit der Beendigung zu rechnen? Voraussichtlich noch anfallende Abbruch- bzw. Entsorgungskosten? Wieviel ist hierfür in der Bilanz als Rückstellung ausgewiesen? Wieviel Atommüll leicht-, mittel- und hochradioaktiv werden voraussichtlich bis Abbau-Ende anfallen und wie entsorgt? Soll evtl. eine teilweise Zwischen-Lagerung vor Ort - wenn ja - stattfinden? Haben evtl. Mitarbeiter die Lebenszeit-Dosis von 40 rem erreicht und mußten anderweitig eingesetzt werden?

Mit freundlichen Grüßen

Eduard Bernhard