Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht


OFFENER BRIEF


An das
Hessische Umweltministerium
z.Hd. Herrn Wilhelm Dietzel

Wiesbaden

Per Fax
Bonn, Frankfurt, 20.10.06

Aufklärung der Schlampereien bei Dübelmontage im AKW Biblis Block A nötig / Prüfung auch im Block Biblis B erforderlich !

Sehr geehrter Herr Umweltminister Dietzel,

der Presse ist zu entnehmen, dass bei der Montage von Dübeln für die Halterung von Rohrleitungen im Atomkraftwerk Biblis A offenbar in erheblichem Umfang geschlampt wurde. Im Ernstfall, z.B. Rohrleitungsbruch / Erdbeben, hätten die falsch nachgerüsteten Dübel versagen uns so zu einer Katastrophe führen können.

Wir fordern deshalb, dass:
• durch unvoreingenommene und unabhängige Gutachter untersucht wird, wie es zu diesem unglaublichen Vorgang kommen konnte,
• die Verantwortlichen für diesen Sicherheitsmangel identifiziert werden,
• insbesondere aufgeklärt wird, warum auch die Sicherheitsgutachter der Behörden, z.B. Landratsamt Bergstraße bzw. Umweltministerium, vor und während des Einbaus diese Fehler übersehen konnte
• die Zuverlässigkeit des RWE als Betreiber einer gefährlichen Anlage überprüft wird
• Biblis B zwecks totaler „Dübel-Überprüfung stillgelegt wird. Wie viel Dübel sind in Block A und B zu überprüfen ?

Wir sehen uns durch diesen Vorfall erneut darin bestätigt, dass es keinen sicheren Betrieb von Atomkraftwerken gibt. Es wird daher aller höchste Zeit, Biblis A und B endgültig abzuschalten und nicht nur vorübergehend vom Netz zu nehmen.

Persönlich bitten wir Sie, Herr Umweltminister Dietzel, uns mitzuteilen, ob Ihnen bzw. dem Bundesumweltministerium bekannt ist, ob diese „Dübel-Problematik“ auch in den anderen deutschen Atomkraftwerken auftreten kann und fordern Sie auf, eine lückenlose Dokumentation zu Biblis A und B zu erstellen und uns sowie der Öffentlichkeit bekannt zu machen.


Mit freundlichen Grüßen

BBU e.V., Eduard Bernhard (Vorstandsmitglied)
BUND Hessen e.V., Brigitte Martin (Vorsitzende)