Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e.V. gründete am Wochenende einen Arbeitskreis Energie !
Atomtransport nach Russland wird abgelehnt !

(Bonn/Münster, 29.10.2006) Der am Wochenende in Münster gegründete Arbeitskreis Energie des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) lehnt den geplanten Transport von Atommüll aus dem Atom-Forschungszentrum Rossendorf nach Russland ab. In einer Pressemitteilung betonte der BBU, dass der Transport nach Russland generell abgelehnt wird, sowohl mit einem Flugzeug als auch auf dem Straßen-, Schienen- und Seeweg. Generell fordert der neue BBU-AK Energie die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen.

Der auf dem Gründungstreffen in Münster gebildete BBU-AK Energie setzt sich aus Mitgliedern verschiedener Umweltverbände, Bürgerinitiativen und Vereine aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen, die im Wesentlichen für den Schutz und Erhalt der Umwelt arbeiten. Der BBU wünschte eine Bestandsaufnahme der energiepolitischen Aktivitäten in den Bereichen Atomenergie, Regenerative / Erneuerbare Energien, Biokraftstoffe, Energieeffizienz, Energiereserven, Neubau von zukunftsweisenden / umweltverträglichen Kraftwerken u. a. m., und hatte bei einer Mitgliederversammlung die Gründung eines BBU-AK Energie beschlossen.

BBU-AK Energie informiert:
Auf der Tagung wurde aus aktuellem Anlass über das Atommüllproblem und die damit verbundenen Castortransporte von La Hague (Frankreich) nach Gorleben beraten. Übereinstimmend wurde zur Unterstützung des Widerstandes im Wendland aufgerufen. Am 11. November findet eine Demonstration in Gorleben statt, der weitere Aktionen folgen werden. Auch der Uranmülltransport von der Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau nach Russland, der zur Zeit vorbereitet wird, wird vom BBU-AK Energie abgelehnt.

BBU-AK Energie begleitet die Arbeit von Energiekonzernen, Politik und Forschung kritisch:
Die TeilnehmerInnen der Gründungsversammlung sehen zurzeit einen massiven „Erpressungsversuch“ der vier Energiekonzerne E-ON, Vattenfall, RWE und EnBW. Trotz milliardenschwerer Gewinne und ihrer Verpflichtung zur Modernisierung der Stromversorgung, erfüllen die Unternehmen diese Aufgabe nicht! Die Politik führt zwar Scheingefechte, fördert aber, wie z.B. NRW, die „Revitalisierung“ der Kernenergie mit erheblichen Steuergeldern! Diese Förderung der Atomenergie wird energiepolitisch als Rückschritt um mindestens 50 Jahre eingestuft! Da waren bereits viele Probleme und Gefahren bekannt, Tschernobyl, Harrisburg und Forsmak aber noch unbekannte Größen bei der Sicherheitsbewertung der Atomenergie.
Auch die Forderung zur „Laufzeitverlängerung“ alter, maroder Atomkraftwerke bei gleichzeitiger Werbung für den “modernen und wesentlich sichereren EPR-Reaktor“ decken erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Politik und AKW-Betreibern auf. Es ist unredlich, diese alten Meiler als absolut (100%) sicher zu beschreiben, gleichzeitig den EPR als wesentlich sicherer zu bewerben!!!

BBU-AK Energie fordert: Neue Kraftwerke neuer Energieversorger
Der BBU-AK Energie spricht sich für die Errichtung neuer, dezentraler Kraftwerke in Kraftwärmekoppelung aus, die zukunftsweisend mit Biogas oder regional nachwachsenden, Rohstoffen betrieben werden, um so einen umweltverträglichen Energiemix aus Wind, Solarenergie, und Wasserkraft zu ergänzen.

BBU-AK Energie fördert: Energieeffizienz
Dazu gehört unbedingt der sparsame Einsatz der Energie. Zurzeit wird ein Großteil der elektrischen Energie nutzlos verschwendet! Wenn z.B. jedes netzbetriebene Gerät einen Netzschalter hätte, der eine 100%-ige Trennung vom Netz bewirkt, so könnten unverzüglich weitere Atomkraftwerke abgeschaltet werden! Der so genannte Stand-By-Betrieb vieler Geräte der PC-Branche und der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik ist völlig überflüssig. Kein Gerät muss seine Systemdaten wie Uhrzeit, Datum Frequenzen etc. ohne dauernde Netzversorgung verlieren. In diesen Branchen hat sich ein Wildwuchs an Energieverschwendung ausgebreitet, der bei verantwortlicher politischer Regulierung den Betrieb von zwei Atommeilern überflüssig machen würde.
Energieeffizienz darf nicht zum politischen Schlagwort verkommen, sondern muss sinnvoll zum Wohle von Mensch und Umwelt umgesetzt werden!

BBU-AK Energie gibt Tipps: Kaufberatung
Alle VerbraucherInnen, die den Kauf eines Elektrogerätes planen, sollten unbedingt auf die Leistungsangaben des erwählten Gerätes achten. Die Stand-By-Leistung muss 0W betragen, weiterhin kann der Vergleich der Leistungsangaben und die richtige Wahl des Gerätes zu Energieeinsparungen führen, die die Kosten des Neugerätes weit übertreffen.