Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses "Atomausstieg selber machen"
(Der BBU ist Mitglied in dem Aktionsbündnis)

Vattenfall will Problemreaktor Brunsbüttel über Bundestagswahl 2009 retten
Zweitgrößter Klimakiller Deutschlands missbraucht Klimadiskussion zur Gewinnmaximierung -- Forsmark-Betreiber Vattenfall lernt nicht aus dem Desaster in Schweden -- Aktionsbündnis "Atomausstieg-selber-machen" ruft zur Kündigung der Stromverträge mit Vattenfall auf

(Berlin, 6. März 2007) Nach dem Antrag des Vattenfall-Konzerns auf Laufzeitverlängerung für den mehr als 30 Jahre alten Problemreaktor Brunsbüttel ruft das Aktionsbündnis "Atomausstieg-selber-machen" alle privaten Haushalte, Gewerbetreibende, Unternehmen und Kirchen, öffentliche Verwaltungen und die von den Konzernen unabhängigen Stadtwerke auf, ihre Vertragsbeziehungen mit dem schwedischen Konzern aufzukündigen und ihren Strom künftig von Ökostromanbietern ohne Verbindungen zu den Atomkonzernen (neben Vattenfall sind dies Eon, RWE und EnBW) zu beziehen. Mit dem nunmehr dritten Antrag zum Ausstieg aus dem Atomausstieg haben alle vier dominierenden Stromversorger in Deutschland ihre feste Absicht bewiesen, den so genannten Atomkonsens ohne Rücksicht auf Sicherheitsprobleme in ihren ältesten Atommeilern einseitig aufzukündigen. Es geht allein darum, alle zur Stilllegung anstehenden Reaktoren über den nächsten Bundestagswahltermin zu retten. Jedes Jahr Laufzeitverlängerung bringt den Atomstromkonzernen Extraprofite von durchschnittlich 300 Millionen Eu-ro pro Reaktor. "Die Stromriesen wollen Profit, nicht Klimaschutz. Dafür kündigen die Konzernchefs Klaus Rauscher (Vattenfall), Ulf Bernotat (E.ON), Harry Roels (RWE) und Utz Claassen (EnBW) den Atomvertrag ohne Skrupel faktisch auf, in dem sie die dauerhafte Umsetzung des Atomausstiegs schriftlich versprochen hatten", erklärte das Aktionsbündnis, in dem sich die großen Umweltverbände, Verbraucherschutzorganisationen und Anti-Atomkraft-Initiativen zusammengeschlossen haben.

Der E.ON-Konzern, der selbst keinen Antrag stellen musste, weil keiner der von diesem Unternehmen betriebenen Reaktoren in dieser Legislaturperiode zur Stilllegung ansteht, ist zu einem Drittel an Brunsbüttel beteiligt. Dass sich für den Brunsbüttel-Antrag die beiden größten Klimakiller Deutschlands, Vattenfall und RWE, verbünden, gibt diesem Vorstoß eine besondere Note. Das gerichtlich gestoppte AKW Mülheim-Kärlich, im Besitz von RWE, soll die Kilowattstunden zur Rettung des Vattenfall/E.On-Problemreaktors Brunsbüttel liefern - und das obwohl Atomvertrag und Atomgesetz die Übertragung von Kilowattstunden von Mülheim-Kärlich nach Brunsbüttel ausdrücklich ausschließen. Der Vorgang zeigt beispielhaft, dass die Konkurrenz zwischen den früheren Monopolisten keinerlei Rolle spielt, sobald es um den in enger Abstimmung organisierten und mit willfährigen Politikern aus Union und FDP strategisch betriebenen Wortbruch in der Atomfrage geht.

Als besonders dreist bezeichnet das Aktionsbündnis "Atomausstieg-selber-machen" die angeblichen Sorgen um den Klimaschutz, mit denen Vattenfall seinen Antrag begründet. Wenn der zweitgrößte Klimakiller der Republik, der einen Großteil seiner Konzerngewinne mit der klimaschädlichsten aller Stromerzeugungsvarianten aus Braunkohle ver-dient, so argumentiere, sei das "reine Volksverdummung". Das Aktionsbündnis erinnerte daran, dass Vattenfall vor nicht einmal einer Woche unter der Überschrift "Faire Wettbewerbschancen für Braunkohle sichern" einen Großangriff gegen die -- von der EU-Kommission erzwungene -- Absicht der Bundesregierung gestartet hat, Braunkohle und Steinkohle bei den CO2-Emissionsrechten künftig gleichzustellen.

"Hierzulande ist niemand gezwungen, Atomstrom zu kaufen", heißt es in der Erklärung des Aktionsbündnisses "Atomausstieg-selber-machen!" weiter. "Machen Sie Atomstrom zu einer immer schwerer verkäuflichen Ware. Machen Sie's wie immer mehr Bürger in Deutschland - wechseln Sie noch heute zu Ökostrom-Versorgern, die Elektrizität ausschließlich aus den erneuerbaren Energien Sonne, Wind, Wasser und Biomasse und hocheffizienter Energieumwandlung bereitstellen. Sie werden sehen: Es kostet sie fünf Minuten und wenig Geld. In immer grö-ßeren Regionen liegen die Strompreise für Ökostrom inzwischen sogar unterhalb des konventionellen Strompreises aus Kohle und Atomkraft."

Zum Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" gehören: BBU, BUND, Bund der Energieverbraucher, Deutsche Umwelthilfe, DNR, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, Grüne Liga, IPPNW, Jugendbündnis Zukunftsenergie, Mütter gegen Atomkraft, NABU, Naturfreunde, ROBIN WOOD, urgewald, WWF.

Mehr Informationen zum Stromwechsel in nur fünf Minuten unter:

www.atomausstieg-selber-machen.de und unter der
kostenfreien Ökostrom-Hotline: 0800 762 68 52 (Werktags 9:00 - 17:00)


Für Rückfragen:
Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e. V., Tel. 030/25898615 , rosenkranz@duh.de
Bettina Dannheim, Energiereferentin, Tel. 040 / 380 892 21 , energie@robinwood.de
Ute Bertrand, ROBIN WOOD-Pressesprecherin, Tel. 040 / 380 892 22, presse@robinwood.de