Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

BBU erinnert an die britische Windscale-Atomkatastrophe vor 50 Jahren und fordert sofortigen Ausstieg aus der Atomenergienutzung - Nukleare Pestbeulen stilllegen

(Bonn, 08.10.07) Anlässlich des 50. Jahrestages einer der bisher größten Atomkraft-Katastrophen hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V. heute in Bonn seine Forderung nach der sofortigen und weltweiten Stilllegung aller Atomanlagen bekräftigt. BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz: "Windscale, Harrisburg und Tschernobyl sind schreckliche Warnungen vor der Unbeherrschbarkeit der Atomanlagen. Weitere Katastrophen können nur durch die sofortige Stilllegung der nuklearen Pestbeulen in Brokdorf, Brunsbüttel und anderswo verhindert werden."

Vor 50 Jahren kam es in dem britischen Atomzentrum in Windscale (heute Sellafield genannt) zu einem Brand, in dessen Folge eine Wolke mit erheblichen Mengen radioaktiven Materials freigesetzt wurde, die sich über Großbritannien und über das europäische Festland ausbreitete. Es kam zu großflächigen Verseuchungen.

Nach Auffassung des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V. können sich vergleichbare Katastrophen wie die vor 50 Jahren täglich wiederholen, in Großbritannien, in Deutschland und anderswo. Der BBU fördert deshalb auch den grenzüberschreitenden Widerstand gegen Atomanlagen und gegen Atomtransporte.

Hintergrundinformationen über die Windcale-Katastrophe gibt es z. B. unter http://de.wikipedia.org/wiki/Windscale-Brand. Weitere Informationen über die Arbeit des BBU gibt es unter http://www.bbu-online.de oder telefonisch in der Bonner BBU-Geschäftsstelle unter 0228-214032.