Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

BBU erinnert an das Tankerunglück der Amoco Cadiz heute vor 30 Jahren

(Bonn, 16.3.08) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V. erinnert heute am 16. März 2008 an das schwerwiegende Tankerunglück vor der französischen Küste vor genau 30 Jahren.
Am 16. März 1978 lief die „Amoco Cadiz“ vor Frankreich auf Grund und verlor ca. 220.000 Tonnen Röhöl. Damit handelte es sich um einen der schwersten Tankerunfälle in der Geschichte der Seefahrt. „Tankerunfälle sind keineswegs nur ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert“, so Udo Buchholz vom BBU-Vorstand. Buchholz verweist auf eine der jüngsten Beinahe-Katastrophen, auf die des Tankers „Propontis“ im Februar 2007 im Bottnischen Meerbusen vor Finnland. Der Tanker hatte 110.000 Tonnen Rohöl geladen und war auf Grund gelaufen. Dank der Doppelwandigkeit des Tankers gelangte offenbar kein Öl in das Wasser.
Seit einem Beschluss der Internationalen Meeres-Organisation (IMO) aus dem Jahr 1993 dürfen nur noch Tanker mit einer doppelten Schiffshülle gebaut werden. Das hat wie im Fall der „Propontis“ den Vorteil, dass bei einer Beschädigung des Schiffsrumpfes zunächst nur die äußere Hülle beschädigt wird und kein Öl austritt. Aber es werden noch Jahre vergehen, ehe Doppelhüllen-Tanker die alten Schiffe verdrängt haben werden. Mit vorzeitigen Abwrackungen durch die Reedereien ist nicht zu rechnen, denn ein Schiff fährt in seinen letzten Jahren die höchsten Gewinne ein. Erst bis 2015 sollen Einhüllentanker nach dem Willen der IMO weitgehend aus den Weltmeeren verschwunden sein. Es liegt jetzt an den Ölproduzenten, Einhüllen-Tanker zu boykottieren und die Öltransporte von Doppelhüllen-Tankern ausüben zu lassen. Hier sind die Verbraucherinnen und Verbraucher gefordert: Ihr Druck auf die Ölfirmen kann dazu beitragen, dass die Öltransporte sicherer werden, indem auch kurzfristig nur noch mit Doppelhüllen-Tankern transportiert wird. Und insgesamt, so der BBU, muss es das Ziel sein, dem Öl als Energieträger den Rücken zu kehren und den Ausbau umweltfreundlicher Energien drastisch zu forcieren.
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V.,
http://www.bbu-online.de, 0228-214032.
Der BBU ist Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen und Umweltverbände.