Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

Atommüll-Produktion sofort stoppen
Kein Urantransport von Gronau nach Rußland


(Bonn, Gronau, 26.04.09) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V. fordert am heutigen Jahrestag der Tschernobylkatastrophe von der internationalen Atomindustrie das sofortige Ende der Atommüllproduktion. „Beim Uranabbau, bei den Uranfabriken und bei den Atomkraftwerken, überall fällt Atommüll an, der weder im Schacht Konrad, nicht in Gorleben und auch nicht anderswo sicher gelagert werden kann, so das Gronauer BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz.

In den heute stattfindenden Demonstrationen und Mahnwachen, die in verschiedenen Städten gegen die Atomenergie durchgeführt werden, sieht der BBU ein wichtiges Signal in Richtung Bundesregierung und Atomindustrie: Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt die gefährliche Atommüll-Industrie ab und fordert umweltfreundliche Energiearten. Bereits gestern hatten 1000 AtomkraftgegnerInnen in Münster für den sofortigen Atomausstieg demonstriert. Die Demonstration richtete sich auch gegen die einzige deutsche Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau, die derzeit massiv ausgebaut wird. Möglicherweise wird in den nächsten Tagen wieder ein Sonderzug mit abgereichertem Uranhexafluorid (radioaktiv / giftig) von der Gronauer Uranfabrik Richtung Russland starten. Der BBU lehnt Uran- und Atommülltransporte ab; Bürgerinitiativen im Münsterland rufen zu Protesten gegen den Zug auf, der vermutlich wieder ca. 500 Meter lang und mit Uran hochbeladen sein wird.
Heute wird u. a. vor den Atomkraftwerken Krümmel, Neckarwestheim und Gundremmingen demonstriert.

Weitere Informationen im Internet unter http://www.bbu-online.de.