Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 73, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33
BBU

 

 

Übersicht

Presseerklärung

26.04.02

Tag der erneuerbaren Energien am 27. April 2002:
BUND und BBU rufen auf zur Nutzung erneuerbarer Energien

Bereits zum 7. Mal findet der "Tag der erneuerbaren Energien" am 27. April statt. Er steht in enger Verbindung zum Tag des Beginns der Tschernobyl-Katastrophe, die halb Europa mit radioaktivem Fall-Out überzogen hatte. Der Super-GAU von Tschernobyl jährte sich am 26. April zum 16. Mal.

Für den BUND und den BBU sind die erneuerbaren Energien aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse die Alternative zur täglichen Bedrohung durch atomare Gefahren. Dies gilt insbesondere auch in Hessen. Im Jahr 1987 ist das Atomkraftwerk Biblis nur knapp an einem katastrophalen Störfall vorbeigegangen, in den letzten Jahren verging kaum eine Woche ohne Meldungen über Störfälle, Betriebsausfälle, abstürzende Brennelemente und vieles mehr. BBU und BUND stellen hierzu fest, dass schon allein über die effiziente Nutzung von Strom in Haushalten und Gewerbe der Stromverbrauch um mehr als ein Drittel reduziert werden könnte - dies bedeutet, dass auf Atomstrom schlicht verzichtet werden kann.

Notwendig wäre nach Auffassung von BUND und BBU eine konsequente Politik der Hessischen Landesregierung für eine Energiewende in Hessen, die jedoch nicht in Sicht ist. Im Gegenteil: Umweltminister Dietzel genehmigt Nachrüstungen für die Reaktoren in Biblis, die die Sicherheit letztlich nicht erhöhen können, da aufgrund der Unbeherrschbarlkeit der Atomkraftnutzung das Damoklesschwert eines Super-Gau weiter über Hessen und der Rhein-Main-Region schwebt, solange das AKW Biblis in Betrieb ist.

Auch bei der Förderungen von Alternativen ist Hessen schon lange nicht mehr "vorn", da Förderprogramme für Energieeinsparung, Blockheizkraftwerke und erneuerbare Energien eingestellt oder reduziert wurden.

Michael Rothkegel, Geschäftsführer des BUND Hessen: "Von einer Aufbruchsstimmung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien ist bei dieser Landesregierung nichts zu merken. Im Vergleich zu anderen Bundesländern gilt statt dessen das Motto "Hessen hinten". Selbst in landeseigenen Liegenschaften werden weitreichende Energiesparmöglichkeiten nur unzureichend genutzt."

Ein Lichtblick sind für BUND und BBU die Initiativen und Maßnahmen, die von zahlreichen BürgerInnen und Kommunen für den Ausbau erneuerbarer Energien getroffen wurden. Am "Tag der erneuerbaren Energien", der am 27. April stattfindet, öffnen diese ihre Türen und Tore für die Besichtigung ihrer Solaranlagen, Holzheizungen, Biogasanlagen usw. Damit können interessierte Bürger aus erster Hand Informationen für eigene Projekte und Planungen erhalten.

BBU und BUND rufen auf, sich diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen. Die Besuchsmöglichkeiten mit genauen Zeit- und Ortsangaben sind im Internet unter www.energietag.de zu finden.