Honeywell USA – Herstellung von Uranhexafluorid – Betriebsverlängerung für 40 Jahre erteilt

Für die Herstellung von angereichertem Uran für militärische Zwecke oder zum Einsatz als Brennstoff für Atomreaktoren ist es erforderlich, Natururan zunächst in das gasförmige Uranhexafluorid (UF6) umzuwandeln. In diesem Zustand[…]

weiterlesen …

Rückholung Atommüll aus der ASSE: BGE zum geplanten Zwischenlager am Standort

Nach einem Medienbericht hat die staatseigene Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) letzte Woche nach vielen Verzögerungen den überfälligen Rückholplan für den Atommüll aus dem von Einsturz und Absaufen bedrohten Atommülllager[…]

weiterlesen …

Atommüll ASSE: Rückholplan der BGE endlich veröffentlicht

(Korrigierter Text!) Der längst überfällige Rückholplan für die leicht- und mittelradioaktiven Abfälle aus dem vom Einsturz bedrohten Atommülllager ASSE II ist jezt veröffentlich. Die Braunschweiger Zeitung berichtete gestern abend online[…]

weiterlesen …

Kriegsschauplätze mit Atomstrom und teilweiser deutscher Unterstützung

Die Schlachtfelder der Zukunft werden nicht nur mit möglicherweise neuen nuklearen Waffen, sondern nach dem Willen von Militärs mit Atomstrom betrieben. Dazu sollen neue Mini-Reaktoren entwickelt werden. Einen Entwicklungsauftrag hat[…]

weiterlesen …

Atomenergie verliert weltweit an Bedeutung

Die Diskrepanz zwischen Fakten und Mediendarstellung ist bei der Atomenergie eklatant. Während interessierte Kreise eine Flut von Artikeln über eine vermeintliche Renaissance der Atomenergie und einer kommenden Wunderwelt neuartiger nuklearer[…]

weiterlesen …

Fukushima – Neun Jahre Atomkatastrophe

Drei Atomkraftwerke explodierten nach dem schweren Erdbeben und einer Flutwelle am 11. März 2011 in Japan. Nach Erdbeben, Tsunami und den Kernschmelzen wurden große Mengen Radioaktivität freigesetzt. Zum Glück für[…]

weiterlesen …

Endlagersuche und geologische Daten: Transparenz für BürgerInnen oder Schutz wirtschaftlicher Interessen

Bundestagsdebatte zur Einbringung des Entwurfs zur Veröffentlichung der geologischen Daten für die Suche nach einem „Endlager“ für hochradioaktive Abfälle. Viel zu spät und mit enormem Zeitdruck im laufenden Verfahren dieser[…]

weiterlesen …

Endlagersuche: Zugang zu den geologischen Daten – Anhörung zum Gesetzentwurf

Transparent für alle BürgerInnen soll die neue Endlagersuche sein. Eine Voraussetzung: Der Zugang zu den geologischen Daten, auf denen die Entscheidungen der Verantwortlichen basieren, wenn Regionen aus dem Suchverfahren ausgeschlossen[…]

weiterlesen …

Schwach- und mittelradioaktive Abfälle: Unterschätzte Risiken – gefährliche Flickschusterei

Von „Unterschätzten Risiken – gefährlicher Flickschusterei“ bei der Lagerung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle handelte am 21. Februar in Hannover eine Fachtagung des Atommüllreports. Immer wieder hat es enorme sicherheitsrelevante Probleme[…]

weiterlesen …

Plutonium-Schiffe und hochradioaktiver Atommüll für Zwischenlager Biblis

„Der weltweit erfahrenste Schiffs-Transporteur für nukleare Materialien.“ Mit diesem Slogan wirbt die britische „Pacific Nuclear Transport Limited“ (PNTL) auf ihrer Homepage, die über drei Spezialschiffe für diese Zwecke verfügt. Ein[…]

weiterlesen …

Hochradioaktiv in Nordenham? Ein Castor-Schiff und Protest

Rund um den geplanten Castor-Transport mit hochradioaktivem Atommüll aus der britischen Plutonium-Fabrik in Sellafield in das Zwischenlager in Biblis regt sich zunehmend Protest. Experten kritisieren einen Abbau der Sicherheit bei[…]

weiterlesen …

Atommülllagerung und Transparenz: Taugt der Entwurf zum Geodatengesetz oder kommt ein Moratorium?

Auf Einladung der Grünen Fraktion diskutieren im Deutschen Bundestag Beteiligte über den vorliegenden Entwurf für ein sogenanntes Geodatengesetz. Bei der laufenden Suche nach einem dauerhaft möglichst sicheren Endlager für hochradioaktiven[…]

weiterlesen …