Wissenschaftler*innen des BUND zur Rückholung der ASSE-Atomabfälle

Anforderungen an die Rückholung der leicht- und mittelradioaktiven Strahlenabfälle aus dem maroden Endlager ASSE? Der BUND veröffentlicht heute mit einer Pressemitteilung (siehe unten) eine Stellungnahme der „BUND Atom- und Strahlenschutz-Kommission“[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Zwischenlagerung hochradioaktiven Atommülls aus Plutoniumfabrik Sellafield: Bundesamt weist Kritik an Sicherheitsmängeln zurück

Die für Anfang April geplanten Castor-Transporte mit hochradioaktivem Atommüll auf der britischen Plutoniumfabrik in Sellafield (Wiederaufarbeitungsanlage WAA) über Nordenham in das Zwischenlager Biblis bei Frankfurt sind wegen Corona-Virus vorerst gestoppt.[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Kein Atommüll mehr in Duisburg – Alt-Anlage der GNS geschlossen

Immer wieder war die Konditionierungsanlage für radioaktiv belastete Materialien in Duisburg-Wanheim Anlass für Konflikte gewesen. Seit 1985 hatte GNS in drei angemieteten Hallen der früheren Thyssen-Präzisionsschmiede schwach- bis mittelradioaktive Abfälle[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Honeywell USA – Herstellung von Uranhexafluorid – Betriebsverlängerung für 40 Jahre erteilt

Für die Herstellung von angereichertem Uran für militärische Zwecke oder zum Einsatz als Brennstoff für Atomreaktoren ist es erforderlich, Natururan zunächst in das gasförmige Uranhexafluorid (UF6) umzuwandeln. In diesem Zustand[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Rückholung Atommüll aus der ASSE: BGE zum geplanten Zwischenlager am Standort

Nach einem Medienbericht hat die staatseigene Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) letzte Woche nach vielen Verzögerungen den überfälligen Rückholplan für den Atommüll aus dem von Einsturz und Absaufen bedrohten Atommülllager[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Atommüll ASSE: Rückholplan der BGE endlich veröffentlicht

(Korrigierter Text!) Der längst überfällige Rückholplan für die leicht- und mittelradioaktiven Abfälle aus dem vom Einsturz bedrohten Atommülllager ASSE II ist jezt veröffentlich. Die Braunschweiger Zeitung berichtete gestern abend online[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Belgische Schrottmeiler in Doel erhalten wieder Uranbrennstoff „Made in Germany“

Die belgischen Uralt-AKWs Doel 1 und 2 erhalten neuen Uranbrennstoff aus Deutschland. Das hat das Bundesumweltministerium laut einem Bericht der Wirtschaftswoche mit Bezug auf DPA bestätigt. Erst vor wenigen Tagen[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Atomenergie – wie wir sie kannten – am Ende? „Französisches Atomkraftwerk Flamanville wird zum Kostendesaster“

Renaissance der Atomenergie? Mit den großen Atommeilern, wie wir sie zwischen Brokdorf und Landshut oder Fessenheim und Flamanville kennen, dürfte es demnächst allein wirtschaftlich vorbei sein: Schlicht zu teuer. Nur[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Erdbeben in Kroatien: LH Kaiser in Sorge wegen Gefahr durch AKW Krsko

Zwei Erdbeben in Kroatien. Der Tagesspiegel berichtet: „Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärke des ersten Bebens um 6.24 Uhr am Sonntagmorgen mit 5,4, die des zweiten Bebens um[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Proteste wachsen: Neues Atommüllzentrum Würgassen im Weserbergland

Der Protest gegen ein neues bundesweites Zentrallager für leich- und mittelradioaktiven Atommüll am ehemaligen AKW Würgassen als Pufferung für das geplante Endlager im Schacht Konrad in Salzgitter wächst. Darüber berichten[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Castor-Transport wegen Coronavirus abgesagt

Der geplante Castor-Transport mit hochradioaktivem Atommüll aus der Plutoniumfabrik im britischen Sellafield in das Zwischenlager Biblis ist wegen Coronavirus abgesagt. 6000 Polizist*innen waren offenbar für Anfang April eingeplant worden, um[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …

Kriegsschauplätze mit Atomstrom und teilweiser deutscher Unterstützung

Die Schlachtfelder der Zukunft werden nicht nur mit möglicherweise neuen nuklearen Waffen, sondern nach dem Willen von Militärs mit Atomstrom betrieben. Dazu sollen neue Mini-Reaktoren entwickelt werden. Einen Entwicklungsauftrag hat[…]

Print Friendly, PDF & Email
weiterlesen …