Plutonium in den USA: MOX-Fabrik vor dem Aus?

MOX-SRS-Schild34
Plutoniumfabrik in den USA vor dem Aus? Fotos auf dieser Seite: Moxproject.com

Die USA haben ein gewaltiges Plutonium-Problem: 34 Tonnen des Atomwaffen-Materials lagern derzeit aus militärischen Beständen, ohne dass klar ist, wie es künftig für militärische Zwecke unschädlich gemacht werden kann. Eigentlich war vorgesehen, das Plutonium zu sogenannten Mischoxid-Brennelementen zu verarbeiten und diese in Atomkraftwerken einzusetzen. Doch die Baukosten für die entsprechende Anlage an der Savannah River Site (SRS) explodierten. US-Präsident Obama lies den zu zweidritteln fertigen Bau stoppen und nach Alternativen suchen. Für den französischen Atomkonzern AREVA könnte das Ende der MOX-Anlage in den USA Folgen haben. Der schwer angeschlagene Konzern ist für den Bau der Anlage in den USA verantwortlich.

  • Der Bau der MOX-Anlage in den USA ist seit Jahren im Verzug. Die MOX-Fertigung selbst ist äußerst riskant. In Sellafield/UK wurde eine entsprechende Anlage nach reihenweisen Störfällen vorzeitig stillgelegt. In Deutschland wurde der Neubau einer Anlage von Siemens in Hanau ebenfalls nach Pannen in der Pilotanlage schließlich aufgegeben. In deutschen Reaktoren wurde und wird zwar noch MOX eingesetzt, die Fertigung dieser Brennelemente fand aber überwiegend in AREVA-Anlagen in Frankreich und Belgien sowie in geringerem Umfang in der genannten Anlage in Sellafield statt.
  • AREVA am Ende: Milliarden Subventionen und EDF

BBC berichtet, dass Obama den Ausbau der MOX-Anlage stoppen ließ, nachdem die geplanten Kosten von rund einer Milliarde US-Dollar auf inzwischen sieben Milliarden Dollar explodierten. „Even though their plant is two thirds complete, US President Barack Obama has halted construction as the project’s original price tag of $1bn (£613m) has risen to $7bn (£4.3bn).“

MOX-SRS-USA-AREVA-00Die Angaben über die bisherigen Kosten der geplanten MOX-Anlage variieren in den unterschiedlichen Quellen zwischen 5 – 7 Mrd. US-Dollar. Ein weiteres Problem für den geplanten MOX-Einsatz waren allerdings auch die us-amerikanischen AKW-Betreiber, die nicht wirklich am Einsatz dieser Brennelemente interessiert waren. Denn einerseits müssen für den MOX-Einsatz die Betriebsbedingungen angepasst werden, andererseits sind deutlich höhere Überwachungsmaßnahmen die Folge, wenn Plutonium in Form von MOX in der Anlage ist.

Eine neue Studie, die die US-Regierung in Auftrag gegeben hat, um die Kosten für den Weiterbau und die Kosten von Alternativen zu untersuchen, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die („direkte“) Lagerung des Plutonium in New Mexico deutliche Kostenvorteile bieten würde. Statt das Plutonium zu Brennelementen für den AKW-Einsatz zu verarbeiten, sieht die jetzt zunächst betrachtete Alternative vor, das Plutonium mit anderem Atommüll zu vermischen und es dann in Spezialbehältern weiter zu lagern. Durch diese Vermischung würde das Plutonium durch den zugemischten höher radioaktiven Müll quasi vor einem späteren militärischen Mißbrauch „geschützt“. Eingebunden in eine hoch strahlende Abfall-Matrix könnte es später nur mit hohem technischen Aufwand wieder isoliert werden.

The State schreibt: „The New Mexico option involves blending the excess plutonium at SRS with other material before shipment. The radioactive material would then be shipped from SRS and stored deep inside the WIPP facility, which has old salt caverns for waste disposal. DOE officials said last month this method would make the material less likely to be obtained by terrorists, who might be seeking to create nuclear bombs.“

Außerdem wird dort über die Kosten berichtet: „The study, commissioned by the U.S. Department of Energy, says it would cost $700 million to $800 million per year for the mixed oxide fuel program at the federal weapons complex in South Carolina.

But it says the cost for disposal at the Waste Isolation Pilot Plant in New Mexico would be about half that annually. The study was obtained in advance of its official release by an environmental group.

The study’s findings have been anticipated as federal policymakers weigh whether to scrap the mixed oxide fuel factory or press ahead. The project at SRS is about 70 percent complete but has cost the government about $5 billion so far. It could cost $30 billion over the life of the project to make plutonium blended fuel for use in nuclear power plants.“

Der Aiken-Standard informiert, dass nach der jetzt veröffentlichten Studie eine weitere Untersuchung noch im September folgen wird: „The highly anticipated, 47-page cost-analysis study of the Savannah River Site’s MOX project is finally available to the public. The study is Part 1 of a broad assessment of MOX alternatives. Part 2 will look at several other alternatives and is scheduled to be released in September.“

In dem Bericht heißt es auch, dass nicht nur die Kosten für die Variante des Vermischens von Plutonium mit radioaktivem Abfall geringer wären. Auch die Umweltrisiken sollen geringer sein: „“Risks associated with the (New Mexico) option are far lower than the MOX approach, since both the technology and the disposition process … are far simpler,’’ the study said, noting that the New Mexico proposal would rely on existing facilities“, schreibt The State.

Allerdings gibt es auch in New Mexico erhebliche Probleme. Die Anlage war nach einem Brand stillgelegt. „MOX plant proponents are sure to challenge the report’s findings, as are environmental groups in New Mexico that oppose bringing more waste into the WIPP facility when it reopens. The facility has been shuttered temporarily since a radiation accident last year.“ Anfang 2014 wurden in der „Waste Isolation Pilot Plant“ (WIPP) Beschäftige verstrahlt, hatte u.a. n-TV seinerzeit berichtet: „Mehrere Arbeiter eines Atomendmülllagers in den USA haben durch ein Leck radioaktive Strahlung abbekommen. Der Betreiber spricht aber nur von einer „minimalen Belastung“. Es ist nicht der erste Zwischenfall in diesem Monat.“ Weiter hieß es: „Durch ein Leck in einem Atomendmülllager in den USA sind nach offiziellen Angaben 13 Arbeiter leicht verstrahlt worden. Bei ihnen seien Spuren von Americium-241 festgestellt worden, die Belastung sei aber vermutlich „minimal“, erklärte ein Manager der Waste Isolation Pilot Plant (WIPP) nahe Carlsbad in New Mexico, Jose Franco. Es sei verfrüht, über die möglichen gesundheitlichen Folgen der vorläufigen Testergebnisse zu spekulieren.“ Siehe auch AntiAtomFreiburg.

Außerdem berichtete der Sender über einen weiteren Vorfall: „Diesen Monat hatte es zudem einen unterirdischen Brand in der Anlage gegeben, als ein Lastwagen Feuer fing. Einige Arbeiter erlitten dabei eine Rauchvergiftung. Vertreter der Anlage sagten aber, der Brand sei nicht in der Nähe von radioaktivem Material gewesen. In der WIPP wird radioaktiver Müll, vor allem Plutonium, in einem Salzstock in 655 Metern Tiefe gelagert.“

Anfang April 2014 kam es zu einem weiteren Vorfall, bei dem wiederum vier Beschäftige einer radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren. (Ein entsprechender Bericht vom WDR dazu ist leider nicht mehr online verfügbar, weil er aufgrund von absurden Regelungen auf Druck der privaten Verleger beim WDR nach einer bestimmten Frist gelöscht werden muss.)

Die Infos waren hier. Nun findet sich dort nur noch dieser Hinweis: „Fehler HTTP 404 Seite nicht gefunden, Liebe Nutzer, leider ist die von Ihnen gewünschte Seite nicht verfügbar. Dies kann mehrere Ursachen haben.Es könnte sein, dass wir den von Ihnen gesuchten Inhalt inzwischen aus dem Netz genommen haben. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, zum Beispiel, dass ein Inhalt nicht mehr zutreffend ist oder dass bestimmte Rechte und Lizenzen am Inhalt abgelaufen sind.Zudem sind viele verschwundene Seiten auf die Bestimmungen des 12. Rundfunkänderungs-staatsvertrags zurückzuführen. Danach dürfen wir unsere Inhalte nur noch zeitlich begrenzt anbieten und müssen sie danach ganz aus dem Netz nehmen. Auch in diesen Fällen erhalten Sie also eine Fehlerseite.“

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu „Plutonium in den USA: MOX-Fabrik vor dem Aus?

Kommentar verfassen