Vattenfall baut um: Abfallverbrennungsanlagen verkauft

Vattenfall ist dabei, den angeschlagenen Konzern umzustruktieren und die Geschäftsfelder neu auszurichten. Aus diesem Grund hat das Unternehmen nun insgesamt zwei Abfallverbrennungsanlagen an die Steag verkauft. Der grundsätzliche Beschluss dazu ist bereits Ende letzten Jahres gefallen, wie Juve seinerzeit berichtete. Jetzt meldet Vattenfall Vollzug. Bei Juve hieß es dazu: “Der Essener Energiekonzern Steag übernimmt zwei Müllverbrennungsanlagen von Wettbewerber Vattenfall. Von der deutschen Tochter des schwedischen Konzerns erwarb Steag deren Anteile an der Thermischen Abfallbehandlung Lauta und das Industriekraftwerk Rüdersdorf. Das Bundeskartellamt hat die Transaktion bereits freigegeben. Nun fehlt nur noch die Zustimmung des Vattenfall-Aufsichtsrates.” Diese Zustimmung ist nun offenbar erteilt worden.

Auch in anderen Städten und Bundesländern hat sich Vattenfall in den letzten Jahren von Abfallverbrennungsanlagen getrennt.

Nachdem die Hamburger Müllverbrennungsanlage in der Borsigstraße und auch die Anlage VERA inzwischen verkauft sind, wurde eigentlich auch der Verkauf der Müllverbrennungsanlage am Rugenberger Damm erwartet. Dies solle, so ist Gerüchten zu entnehmen, auch immer noch im Gespräch sein. Als Käufer käme die Hamburger Stadtreinigung in Frage, die bereits als Minderheitspartner mit 45 Prozent an der Anlage beteiligt sind. Erst vor wenigen Wochen hatte die MVR erneut einen Liefervertrag mit Umlandgemeinden unter Dach und Fach gebracht.

Dokumentation: Pressemeldungen | 04-05-2017 | 15:50 PM

Vattenfall übergibt weitere Abfallverbrennungsanlage an STEAG

Die Essener STEAG GmbH hat heute die Anteile des Energieversorgers Vattenfall am Industriekraftwerk (IKW) Rüdersdorf in Brandenburg wirtschaftlich rückwirkend zum 1. Januar übernommen. Die rund 40 Mitarbeiter des Industriekraftwerks sind damit in den STEAG Konzern übergegangen.

Das IKW Rüdersdorf östlich von Berlin ist die zweite Anlage, die von Vattenfall auf STEAG übergegangen ist. Bereits im Januar hat STEAG die Thermische Abfallbehandlung Lauta (T.A. Lauta) in Sachsen übernommen. Der Verkauf beider Anlagen an die STEAG wurde im November letzten Jahres vereinbart. Über die Kaufsumme haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Vattenfall unternimmt mit dem nunmehr zweiten Eigentümerwechsel einen weiteren Schritt bei seiner strategischen Neuausrichtung, die sich in Deutschland auf den Ausbau der Windkraft, auf die Wärmewende in Städten, die Verteilnetze sowie kundennahe Energiedienstleistungen konzentriert. „Die Zahl der Kunden, die uns in Deutschland vertrauen, ist auf über drei Millionen gestiegen. Ausgehend von Berlin und Hamburg werden wir innovative und ökologisch attraktive Lösungen anbieten. Wir investieren in den nächsten fünf Jahren im Schnitt jeden Tag weit mehr als eine Million Euro in die deutsche Energiewende”, sagt Tuomo Hatakka, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vattenfall GmbH.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.