Unterschriftenaktion STOPP Plutonium-Transporte

Nachdem ein erster Plutoniumtransport aus Sellafield nach zahlreichen Protesten das AKW Grohnde erreicht hat, soll bereits im November der nächste Transport mit den gefährlichen Plutonium-Mischoxid (MOX)-Brennelementen über den Midgard-Hafen in Nordenham zum AKW Grohnde auf die Reise gehen. Am 3. November hat es erste Protestaktionen gegeben. Der genaue Transporttermin wird weiterhin von den Behörden geheimgehalten. Nordenham droht immer mehr zum Umschlagschwerpunkt für Atomtransporte aller Art zu werden. Plutonium ist hochgiftig und gefährlich. Bei einem Transportunfall mit Freisetzung von Plutonium gibt es keinen Schutz. Der Betrieb der Atomkraftwerke wird mit MOX noch gefährlicher. Statt noch mehr Strahlenrisiken wollen wir den Atomausstieg: Atomanlagen müssen abgeschaltet werden. Unterstützen Sie unseren Protest gegen die Plutonium-MOX-Transporte  und gegen deren Einsatz in AKW mit ihrer Unterschrift hier:

Stopp Plutonium Transporte und Einsatz

Wir lehnen die gefährlichen Transporte von radioaktiven Mischoxid-Brennelementen durch den Nordenhamer Hafen ab.
Wir fordern
• den Nordenhamer Stadtrat auf, alle radioaktiven Umschläge über den Hafen abzulehnen
• die niedersächsische Landesregierung auf, alle niedersächsischen Häfen nach dem Vorbild des Landes Bremen für den Umschlag von radioaktivem Material zu sperren.
• von der Bundesregierung die Stilllegung aller Atomkraftwerke wie auch der niedersächsischen Atomkraftwerke Emsland und Grohnde.

[signature]

178 signatures

   

Hinweis: Sie erhalten nach ihrem Eintrag eine Mail, die Sie bestätigen müssen, damit ihre Unterschrift gezählt wird.

Hier finden Sie die Unterschriftenliste auch zum download und ausdrucken (PDF)

Eine Initiative von: Aktion Z und Arbeitskreis Wesermarsch

V.i.S.d.P. für diese Aktion: Jürgen Janssen, Abser Deich 8, 26935 Stadland

Print Friendly

5 Gedanken zu „Unterschriftenaktion STOPP Plutonium-Transporte

  1. Mox-Plutonium Transporte auf jeden Fall verbieten, auch gerichtlich.
    Derzeitige Stromüberflutung an der Leipziger-Strombörse rechtfertigen jetzt sowieso
    die Abschaltung weiterer Atomkraftwerke, da Schieflage der Angebot und Nachfrage vorhanden ist und die Regierung sofort in den Markt eingreifen muß. Tut sie aber immer noch nicht. Da sollten Gerichte, notfalls EU-Gerichte nachhelfen!
    Aber so etwas muss viel mehr in die Medien und in die Presse gebracht werden, um den
    Druck noch mehr zu erhöhen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.