Dumm, Dümmer, Vattenfall – nach Panne bei Strompreiserhöhung versucht das Unternehmen sich rauszureden

Vattenfall: Nun wird wieder getrickst, um die Panne zu vertuschen. Foto: Dirk Seifert

„Doch hier macht das Unternehmen verwirrende Angaben“, beschreibt Spiegel-online die Reaktionen von Vattenfall auf die Panne bei der Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2013. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte berichtet, dass Vattenfall offenbar viele tausend KundInnen zu spät über die Strompreiserhöhung informiert hat. Um die Panne zu „korrigieren“, hatte das Unternehmen noch in der Nacht Mails verschickt, in der Hoffnung, niemand würde merken, dass man bei Vattenfall die Fristen verpennt hat. Doch selbst damit scheiterte das Unternehmen: Einen Link, der in den Mails enthalten war, konnten KundInnen nicht aufrufen, weil der Server gewartet wurde. So richtig Mega-Dumm gelaufen.

Doch statt nun einfach tapfer einzugestehen, dass man hier einen Bock geschossen hat, versucht Vattenfall sich rauszureden. Ok, so ist Vattenfall. Diese Panne kostet ja vermutlich einige hundertausende Euro, wenn nicht sogar mehr. Aber das kennen wir von Vattenfall: Zur Not werden auch schon mal die Öffentlichkeit oder auch  gleich Journalisten angelogen. Z.B. als 2007 der Transformator am AKW Krümmel in Flammen aufging, der Reaktor per Notabschaltung runter gefahren werden musste und in der Schaltzentrale das Personal mit Gasmasken arbeiten musste. Vattenfall teilte damals öffentlich mit: Der Brand war kein Problem und hatte keine Auswirkungen auf den nuklearen Teil der Anlage. Ok, war nicht ganz die Wahrheit!

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Dumm, Dümmer, Vattenfall – nach Panne bei Strompreiserhöhung versucht das Unternehmen sich rauszureden

  1. Strompreiserhöhung 01.01.2013 wg. u.a. Erhöhung der EEG-Umlage bei der Bundesnetzagentur:
    Im August 2012 haben 2024 Unternehmen einen Antrag auf Befreiung von der EEG Umlage für das Jahr 2013 gestellt. Viele Firmen wie Allianz München und diverse Golfclubs kommen schon in den Genuss der Befreiung, die sehr großzugig durch die Bundesnetzagentur erteilt werden. Nun sollten alle Privatnutzer für Ihre Wohnung auch einen Antrag auf Befreiung stellen, u.z. unter >verbraucherservice-energie@bnetza.de>. Warum nicht, da ja großzügig erteilt wird. MfG Martin Bellmann

  2. Ich habe bis zum jetzigen eitpunkt noch nichts wegen einer Strompreiserhöhung von Vattenfall erhalten. Habe denen am 28.November eine Mail geschrieben und bis jetzt keine Antwort.

    mit freundlichen Gruß
    Rene

Kommentar verfassen