Stromrebellen aus Schönau für Ja beim Volksentscheid in Hamburg

Stromrebell Michael Sladek von der EWS Schönau und Freunde sagen Tchüss Vattenfall
Stromrebell Michael Sladek von der EWS Schönau und Freunde sagen Tschüss Vattenfall

In einer Mail an alle Hamburger KundInnen hat nun auch die EWS aus Schönau sich für ein JA beim Volksentscheid „Unser Hamburg – Unser Netz“ ausgesprochen. Stromrebell Michael Sladek schreibt in der Mail: „Ich möchte Sie ganz herzlich dazu ermuntern und darum bitten, am Sonntag beim Volksentscheid mit JA zu stimmen. Sie haben es  in Hamburg in der Hand, ob eine innovative, ökologische und bürgernahe Energiepolitik umgesetzt werden kann oder ob der „Energiewendezug“ in die absolut falsche Richtung fährt.“

Außerdem stellt sich Sladek gegen die Angstkampangne der Volksentscheids-Gegner. Die versuchen seit Monaten die WählerInnen in Hamburg zu einem Nein zu bewegen, indem sie davon reden, dass der Rückkauf der Netze zwei Milliarden Euro kosten würde und die Stadt an den Rand des Abgrunds. Sladek dazu: „Lassen Sie sich durch die  jetzt in der Öffentlichkeit diskutierten völlig überhöhten Kaufpreise nicht verwirren. Das war bei uns genauso – damals war die Kaufpreisforderung des damalige Schönauer Netzbetreiber mehr als doppelt so hoch, als wir dann letztlich für das Schönauer Netz bezahlt haben!“

Mit der EWS Schönau sprechen sich nun bereits vier der Ökostromunternehmen für ein Ja beim Volksentscheid in Hamburg aus: LichtBlick, Greenpeace Energy, Naturstrom und EWS Schönau für die Energiewende.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen