Strom-Kriege: Das Imperium schlägt zurück

windanlage-montage2_Jan-Korff-Petersen_pixelio.de_
Scheitert die Energiewende an Altmaier, Rössler, Vattenfall, E.on und Co? Foto: Jan-Korff-Petersen/pixelio.de

Wahnsinn? Die großen Stromkonzerne klagen seit mehr als einem Jahr darüber, dass die niedrigen Strompreise ihre hübschen Gewinnbilanzen negativ belasten. Nachzulesen in den Quartalsberichten der Konzerne. Es gibt Strom im Überangebot, dass zeigen auch die niedrigen Preise an der Strombörse. Und hier ist auch einer der Fehler für die Ermittlung der Zulage beim Erneuerbare Energien Gesetz. Die Zeit schreibt richtigerweise: “Ein Problem bei der Höhe der Umlage ist schließlich der Preis an der Strombörse. Denn es ist ja die Differenz dieses allgemeinen Strompreises zum Preis für grünen Strom, die die Verbraucher extra berappen müssen. Ist der Börsenpreis hoch, schrumpft also die Umlage, ist er niedrig, steigt sie.”

Genau diesen Mechanismus aber will Altmaier gar nicht angehen: “Ihn behandelt Altmaier aber gar nicht, obwohl er derzeit extrem niedrig ist.” Und das dieser Strompreis so niedrig ist hat seinen Grund in einem weiteren Problem: Das Scheitern des Emissionshandels. Die Preise für ein Zertifikat sind im Keller. Es gibt viel zu viele Zertifikate. Die Anzahl müsste – wenn das Instrument überhaupt einen Sinn ergeben soll – drastisch gesenkt werden, damit die Preise wieder steigen. Doch das scheitert, wie so vieles bei der Energiewende, spätestens am Wirtschaftsministerium unter Rösler.  Auch die Zeit sieht hier das Problem: “Das (die Strompreise an der Börse) wiederum liegt unter anderem daran, dass der Handel mit den Emissionsrechten für Klimagase nicht funktioniert. Würde der durch geeignete Gesetze wiederbelebt, würde die Umlage sofort sinken.”

Hinzu kommen vor allem die vielen Ausnahmen für große Stromkunden aus der Industrie. Darüber wird zwar derzeit begrenzt gesprochen, viel zu erwarten ist jedoch wohl nicht. Klar ist: Das EEG muss verändert werden, um bestehende Mängel zu beseitigen, die die Kosten und Umlage besser regeln. Aber diese Veränderung muss den Ausbau der Erneuerbaren Energien unterstützen und verbessern! Fukushima und Klimakatastrophe lassen grüßen.

Doch das Gegenteil ist das Ziel der Bundesregierung. Altmaier und Rössler wollen nun mit einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe eine Lösung finden. Auch wenn darüber konkret nicht verhandelt wird: Klar ist, dass in den Wirtschaftskreisen von CDU und FDP – sicherlich mit Zustimmung der großen Stromkonzerne – dass EEG sturmreif geschossen werden soll. Immer mehr wird davon gesprochen, den Vorrang der Einspeisung erneuerbarer Energien und für Strom aus KraftWärmeKopplung, wie sie im EEG geregelt ist, aufzugeben. Aus dem Wirtschaftsflügel wird gefordert, dass der billigste Strom Vorrang haben müsse und Rösslers FDP hat schon mehrmals das EEG als sozialistische Zwangsmaßnahme bezeichnet und die Rückkehr zur Marktwirtschaft gefordert. In der Summe kann das nur zu einer Politik führen, die den wirtschaftlichen Interessen der großen Konzerne Marke E.on, RWE, Vattenfall und EnBW hilft.

(Update, 26.2.2013): Über diese Forderungen berichtet Nick Reimers auf Klimaretter.info in einem Beitrag über eine Veranstaltung des Wirtschaftsrat der CDU. (Update Ende)

Es geht um die Strommärkte und wer sie kontrolliert: Bis Fukushima waren sich die Atomkonzerne sicher, dass sie die Kontrolle behalten können. Mit dem Beschluss der schwarz-gelben Bundesregierung für die Laufzeitverlängerung der Atommeiler standen den Konzernen Milliardengewinne ins Haus. Die waren auch nötigt, nachdem sie sich bei ihren Expansionskreuzügen durch Europa und in Folge der Finanzkrise oftmals heftig verspekuliert hatten und z.T. Milliardenverluste eingefahren hatten. (z.B. Vattenfall: “Schweden empört sich über Vattenfalls Größenwahn”) Doch mit der Katastrophe von Fukushima, der Rücknahme der Laufzeitverlängerung und der Abschaltung von acht Atomkraftwerken durch die CDU/CSU/FDP – Regierung standen die Stromgiganten am Abgrund: Finanziel ohnehin angeschlagen, mussten sie erhebliche Gewinnerwartungen aus der Laufzeitverlängerung abschreiben und jahrelange falsche Strukturentscheidungen in Großkraftwerkstechnologien korrigieren.

Während die Stromkonzerne strauchelten, setzte sich der massive Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter fort. Inzwischen tragen sie  – gestützt auf Bürgergenossenschaften und Kommunen – mit 25 Prozent zur Stromerzeugung bei. ein Viertel des Marktes ist nicht mehr unter Kontrolle der vier Konzerne. Schlimmer noch: Die Solarenergie hat die Strompreise für Spitzenlaststrom deutlich reduziert (und damit zu  den gesunkenen Strompreisen beigetragen) – zum Schaden von E.on, Vattenfall und Co. Während die Kosten für Erneuerbaren Energien Jahr für Jahr sinken, werden die konventionellen Energien teurer. Z.B. weil  die Preise für Steinkohle gestiegen sind.

Nur bei der OFF-SHORE-Windenergie spielen die großen Vier heute eine Rolle. Der Ausbau an Land findet sowohl bei der Windenergie, als auch bei Solarstrom ohne sie statt. Und bei der Windenergie auf See interessiert die Stromkonzerne auch ihr sonstiges Geschwätz von hohen Strompreisen durch die Energiewende in keinster Wiese: Dabei kostet Windstrom auf See den VerbraucherInnen doppelt soviel wie Land-Windstrom und oben drauf soll er noch für die Risiken bei der Anbindung der Off-Shore-Anlagen an die Stromnetze zur Kasse gebeten werden.

Klar ist: Die Energiewende müssen wir selber machen!

Z.B: Volksbegehren für die Rekommunalisierung der Stromnetze in Berlin unterstützen: Stromnetze ohne Vattenfall: Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“ gestartet

Mehr Artikel zum Thema auf umweltFAIRaendern.de:

Der Kampf um die Energiewende – die alten Stromkonzerne gegen den Strukturwandel

Energiewende: Unternehmen machen Strom selber – E.on, RWE und Vattenfall ärgern sich

Nach Fukushima – Energiekämpfe um Märkte und Macht

Erneuerbare Energien und Strompreise – Marktmacht der Atomkonzerne sollen gesichert werden

Vattenfall finanziell angeschlagen – Vier Milliarden Euro in den Sand gesetzt

Energiewende und Strukturwandel: Massiver Arbeitsplatzabbau bei den alten Stromkonzernen und Siemens

Print Friendly

2 Gedanken zu „Strom-Kriege: Das Imperium schlägt zurück

  1. Sehr schön auf den Punkt gebracht!

    Denn es ist ja die Differenz dieses allgemeinen Strompreises zum Preis für grünen Strom, die die Verbraucher extra berappen müssen.

    Das hier ist jedoch entweder falsch oder zumindest ziemlich missverständlich ausgedrückt. Man könnte hier verstehen, dass es die Differenz vom konventionellen Strompreis zum Öko- Strompreis wäre. Tatsächlich ist es aber die Summe der Ausgaben, die aufgrund des EEG für die Energiewende aufgebracht werden müssen. Das geht nicht deutlich hervor.
    Inhaltlich wird zurecht auf die Fehlentwicklung durch die Pläne von Umweltminister Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler hingewiesen. Aber auch SPD und LINKE wirken weitgehend konzeptlos. Bündnis90/Grüne haben da schon ein schlüssigeres Konzept vorgelegt, wollen aber auch nicht so richtig an der Berechnungsgrundlage zur EEG- Umlage rütteln. Die PIRATEN halten sich augenscheinlich zurück, aber das hat mit der etwas trägen Basisdemokratie zu tun, die sich von Parteitag zu Parteitag schleppt. Immerhin habe ich für den Landesverband Saarland einen Antrag eingereicht, der genau die hier geschilderte Problematik angehen will. Natürlich muss der Antrag erst von der Mitgliederversammlung am 16. März angenommen werden, um als Position zur Energiewende offiziell bestätigt zu sein. Hier mal vorab der Antrag: http://wiki.piratenpartei.de/SL:Mitgliederversammlungen/Landesparteitage/Landesparteitag_2013.1/Antragsfabrik/Programm%C3%A4nderung_Entwurf_009

  2. Hallo,

    vielen Dank erst einmal für deine wirklich ausführlichen Beitrag. Mir war selber bisher noch nicht bekannt dass die dass die Zulage sich aus der Differenz zwischen dem freien Marktpreis (Börse) und der Differenz zum Ökostrom bildet! Daher verstehe ich jetzt auch die mobilen Zulage aktuell so hoch ist, da die Unternehmen einfach zu viel Strom produzieren und dieses günstigen Preisen auf dem Markt hauen müssen.

    Aber sind wir mal ehrlich. Ich glaube kaum dass der Staat diese Umlage auch nochmal senken würde, selbst wenn die Preise an der Börse steigen würden und man daher eine kleinere Differenz hätte.

    Mich würde eure Meinung dazu interessieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.