Volksentscheid Energienetze Hamburg: Linke stoppt Vattenfall-Werbung in der U-Bahn

logo_rgb_balkenDie Werbung von Vattenfall in den Hamburger U-Bahnen wird auf Initiative der Links-Partei Hamburg gestoppt. Nachdem bereits vor einigen Wochen der Volksentscheids-Initiative verboten wurde, für Kulturveranstaltungen zum Volksentscheid in der U-Bahn zu werben, trifft dieses Verbot nun auch Vattenfall selbst.

Siehe auch hier: Volksentscheid Hamburg: U-Bahn stoppt Kulturwerbung für den Volksentscheid.

Die Links-Partei teilt per Pressemeldung jetzt mit: „Hamburger Hochbahn und Werbefirma Ströer setzen gemeinsam die Konzerninteressen von Vattenfall durch – DIE LINKE stoppt die Werbung von Vattenfall bei der Hamburger Hochbahn!

In der politischen Auseinandersetzung um die Rekommunalisierung der Fernwärme, der Gas- und Energienetze in Hamburg vertritt die Hamburger Hochbahn mit der Werbefirma Ströer offensichtlich die Konzerninteressen von Vattenfall. Während die Werbefirma Ströer einerseits der Volksinitiative „Unser Hamburg – Unser Netz“ eine Plakatwerbung für eine Kulturveranstaltung untersagt hat, wird aktuell der Energiekonzern Vattenfall hofiert und darf großflächig für seine Interessen werben.

Auf dem Werbeplakat von Vattenfall, das im gesamten Bereich der Hochbahn plakatiert ist, steht der Text: „Gute Partner teilen alles. Auch 27.000 Kilometer Stromnetz. Seit 2012 ist neben Vattenfall auch die Stadt am Hamburger Stromnetzbetreiber beteiligt.“

DIE LINKE in Hamburg hat sowohl die Hochbahn als auch die Werbefirma Ströer schriftlich aufgefordert, die Rechtsgrundlagen hierfür mitzuteilen und darauf bestanden, dass zumindest der Gleichbehandlungsgrundsatz während eines Volksentscheides gewährleistet wird.

Am Nachmittag teilte der Leiter der Unternehmenskommunikation von Ströer der LINKEN telefonisch mit, dass die Vattenfall-Werbung spätestens am Dienstag, den 17. September abgeschaltet wird. Wörtlich teilt die Firma Ströer der LINKEN in einer Mail mit: „Nach Prüfung der Inhalte haben wir uns entschieden, dass Plakat aus dem Aushang zu nehmen. Grund: Es handelt sich hier um politische Inhalte. Anfang kommender Woche werden die Plakate vorzeitig entfernt.“

Bela Rogalla, Landessprecher DIE LINKE Hamburg: „Es ist ein handfester Skandal, dass die Hamburger Hochbahn und die Werbefirma Ströer einerseits der Volksinitiative „Unser Hamburg – Unser Netz“ eine Plakatwerbung verboten hat und anderseits die Konzerninteressen von Vattenfall hofiert. Wir freuen uns, dass die politische und juristische Intervention der LINKEN jetzt erfolgreich ist und die Werbung von Vattenfall aus dem Bereich der Hamburger Hochbahn verschwindet. Dies muss aber sofort und unverzüglich geschehen.“

Für Rückfragen steht Ihnen Bela Rogalla, Landessprecher DIE LINKE Hamburg, unter Tel. 0170 288 65 07 gerne zur Verfügung.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen