Angekettet: Atomtransport in Hamburg durch Aktion gestoppt

Blockade_Urantransport_Hamburg-3

Angekettet vor dem Atomtransport mit Uran-Kontainern. Foto: Pay Numrich

Blockade_Urantransport_Hamburg-5Ein Atomtransport mit 50 strahlenden Uran-Containern ist heute morgen kurz nach sieben Uhr von AtomkraftgegnerInnen am Güterbahnhof Hamburg-Süd (erreichbar über die S-Bahn Veddel) an der Abfahrt gehindert worden. Vor und hinter dem Zug haben sich AktivistInnen angekettet. Seit Tagen wird über die Atomtransporte mit dem Uran aus Namibia und Kasachstan Blockade_Urantransport_Hamburg-4berichtet. Zu diesen 36 Containern sind nun – wie schon gestern berichtet weitere 14 mit Uranzerzkonzentrat – so genanntem Yellow Cake – hinzubekommen. Die Herkunft soll Usbekistan sein. Außerdem hatte sich durch Beobachtungen der AktivistInnen herausgestellt, dass der Hamburger Senat jüngst über einen der letzten Atomtransporte falsch informiert hatte. (Pressekontakt und Info der AktivistInnen siehe unten!)

* alle Fotos auf dieser Seite: Pay Numrich / feinfrisch.net. Die Fotos sind hier als Zip-Datei (nur mit Zustimmung des Urhebers verwenden)

Der NDR berichtet über die Aktion hier. :“Um kurz nach 7 Uhr hatten sich drei Atomkraftgegner mithilfe einer Rohrkonstruktion, die unter den Gleisen verläuft, vor und hinter dem Zug angekettet. Seitdem stehen die Waggons mit mehr als 50 Containern Uranerzkonzentrat am Güterbahnhof Hamburg-Süd auf der Veddel. Mit der Aktion wollen die Aktivisten darauf aufmerksam machen, dass fast täglich radioaktives Material über den Hamburger Hafen transportiert wird.“

Blockade_Urantransport_Hamburg-2Die PM der AktivistInnen als Dokumentation:

„Hamburg: Ankettaktion stoppt Uranzug

Aktivist_innen haben in den frühen Morgenstunden einen Zug mit mehr als
50 Containern Uranerzkonzentrat gestoppt. Am Güterbahnhof Hamburg-Süd ketteten sich Personen vor und hinter dem Zug an. Über den Umschlag der Uranerzkonzentrat-Container durch die Firma C. Steinweg am Süd-West-Terminal hatte es zuletzt Diskussionen gegeben, die Bürgerschaft hatte falsche Auskünfte dazu gegeben und das Uran stand einen Monat lang im Hamburger Hafen.

Das Uran stammt aus Namibia, Kasachstan und Usbekistan. Dort wird der Brennstoff für Atomkraftwerke unter Verursachung großer Umweltschäden abgebaut. Für eine Tonne Uran müssen bis zu 100.000 Tonnen Gestein abgebaut werden, die Reste strahlen radioaktiv und der Staub wird von Menschen eingeatmet, gravierende Krankheiten sind die Folge. Der große Wasserverbrauch in trinkwasserarmen Regionen führt zudem zur Absenkung des Grundwasserspiegels. „Schon der Abbau von Uran verursacht so viel Schäden, dass allein deshalb die Atomkraft abgelehnt werden muss. Um darauf aufmerksam zu machen, blockieren wir genau diesen Zug am Anfang der Atomspirale.“, erklärt Johannes die Aktion.

Angeliefert wurde ein Großteil des Uranerzkonzentrat mit der „Sheksna“
und der „Green Mountain“ über das Süd-West-Terminal in der vergangenen Woche. Bestimmt ist das auch als „Yellow Cake“ bekannte Material für die Konversionsanlage in Malvesi (nahe Narbonne in Frankreich). In weiteren Schritten werden daraus Brennelemente für Atomkraftwerke in aller Welt produziert.

Die ebenfalls beteiligte Aktivistin Hanna führt aus: „Wir blockieren Atomtransporte, weil sie die Archillesferse der Atomindustrie sind. Wir wollen die Stilllegung aller Atomanlagen weltweit und sofort. Außerdem kämpfen wir für eine Welt, in dem eine solche menschenverachtende Technologie überhaupt nicht möglich ist.“

Erst am Wochenende war ein Camp gegen Atomtransporte am Nord-Ostsee-Kanal zu Ende gegangen.

Pressekontakt vor Ort: 0175 9767027″

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Atomenergie abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Angekettet: Atomtransport in Hamburg durch Aktion gestoppt

  1. Pingback: [umweltFAIRaendern] Angekettet: Atomtransport in Hamburg durch Aktion gestoppt | netzlesen.de

  2. Pingback: Atommüll: Zwischenlager in Hamburg und Transport über Bremen? « end of road

  3. Pingback: Ankettaktion stoppt Uranzug | Antiatomcamp

  4. Flo sagt:

    Vielen Dank für euren Einsatz! Weiter so.

    MfG

    Flo

  5. Pingback: Hamburg: Atomtransporte im Visier von Aktivist_innen – Protest im Visier der Gerichte | Atomtransporte durch Hamburg stoppen!

  6. Pingback: HH: Ankettaktion gegen Urantransport vor Gericht – neuer Urantransport unterwegs | nirgendwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *