Uranfabrik Gronau – Atomtransporte per LKW unterwegs

Auch im Hamburger Hafen finden viele Atomtransporte von und nach Gronau statt.

Urantransport per LKW über Autobahn: Proteste in Gronau und Münster –  Atomkraftgegner fordern Einschreiten von Landesregierung.

Von der Uranfabrik in Gronau haben sich erneut Atomntransporte auf dem Weg nach Südfrankreich gemacht. In Gronau und Münster kam es zu Protesten. Die Pressemitteilung der beteiligten Initiativen ist hier:

„Der von Anti-Atomkraft-Initiativen erwartete Urantransport hat heute um 11.35 Uhr die Urananreicherungsanlage Gronau verlassen – allerdings nicht per Bahn, sondern per LKW! Zwei LKW transportierten insgesamt 12 Uranfässer und fuhren über die B54 auf die Autobahn 31. Die Anti-Atomkraft-Initiativen gehen davon aus, dass der Uran-Konvoi auf dem Weg nach Südfrankreich auf der Autobahnroute Gronau-Bottrop-Oberhausen-Duisburg-Düsseldorf-Köln das Ruhrgebiet und Rheinland durchquert und später über die Eifel nach Trier fährt. Zudem beobachteten Atomkraftgegner am Mittag in Gronau die Ankunft von zwei neuen Transport-LKW, sodass mit einem zweiten Urantransport noch heute Abend oder morgen früh zu rechnen ist.

„Noch vor wenigen Tagen feierte sich die Landesregierung, weil sie die LKW-Castor-Transporte auf der Autobahn zwischen Jülich und Ahaus verhindert habe, nun fährt über genau diese Autobahnen ein neuer Urantransport. Das ist nicht glaubwürdig. Wir fordern von der Landesregierung ein konsequentes Einschreiten gegen den Atommülltourismus von und zur Urananreicherungsanlage Gronau,“ so Udo Buchholz vom Arbeitskreis Umwelt Gronau und Vorstandsmitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).

„Es ist nicht akzeptabel, dass die Urantransporte quer durch NRW wie eine geheime Staatssache behandelt werden. Wer den Atomausstieg in Deutschland und NRW will, muss die Urananreicherung in Gronau sofort stilllegen und Atomtransporte durch NRW verbieten,“ so Matthias Eickhoff von der Initiative SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster.

Am heutigen Mittag demonstrierten Atomkraftgegner an der Urananreicherungsanlage Gronau sowie im Hauptbahnhof Münster mit Mahnwachen gegen die Urantransporte.

Hintergrund: Bei der Urananreicherung in Gronau fällt in großen Mengen Uranmüll in Form des abgereicherten Uranhexafluorids an. Dieser Uranmüll wird regelmäßig in eine Uranfabrik in Pierrelatte (Frankreich) gebracht und soll dort in Uranoxid und Fluor aufgetrennt werden. Das Uranoxid soll später von Frankreich nach Gronau rücktransportiert werden. Zur Lagerung wird in Gronau neben der Urananreicherungsanlage derzeit ein riesiges Langzeit-Hallenlager gebaut, in dem ab 2014 bis zu 60.000 Tonnen Uranoxid gelagert werden sollen.“

Weitere Infos:

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, www.urantransport.de

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), www.bbu-online.de

Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau, www.aku-gronau.de

SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster, www.sofa-ms.de

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen