Atomtransport mit der Atlantic Osprey – Protokoll einer Sicherheitsprüfung

Plutonium-Transport: Protokoll einer Kontrolle der Atlantic Osprey. Mängel beim Strahlenschutz.

Atomtransporte werden nur im Einzelfall bzw. stichprobenartig von Genehmigungs- oder Überwachungsbehörden oder der Polizei kontrolliert. Berichte über derartige Kontrollen gelangen meist nicht an die Öffentlichkeit, selbst wenn es zu Beanstandungen gekommen ist. Dabei werden Atomtransporte auch unter abenteuerlichen Bedingungen durchgeführt.

Hier ist so ein seltener Bericht über eine (unangemeldete) Kontrolle des Atomtransporte-Frachters “Atlantic Osprey” vom 6. September 2006 durch die französische Atomaufsicht Autorité de Sureté Nucléaire (ASN) im Hafen von Dünkirchen. Das Original in französischer Sprache (PDF) und hier eine “schnelle” Übersetzung ins deutsche (PDF, Dank an Norbert Welker, BUND Cuxhaven).

Die Atlantiv Osprey wird vermutlich in den nächsten Tagen mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen von Sellafield/UK aus starten. Im Midgard-Hafen von Nordenham sollen diese hochgefährlichen Brennelemte umgeladen und dann weiter auf der Straße zum AKW Grohnde transportiert werden. Die Atlantic Osprey steht wegen zahlreicher Sicherheitsmängel in der Kritik.

Der Bericht zeigt auf, dass es vor allem hinsichtlich des Strahlenschutzes für die Beschäftigten Mängel gibt, aber auch Defizite bei der Verpackung der radioaktiven Materialien.

Die Kontrolleure können nur wenige Dinge vor Ort tatsächlich überprüfen. Dazu zählte:

  • die Kennzeichnung und Markierung des Packstückes
  • die Transportpapiere
  • die Radioaktivitätsmessungen
  • die Handhabung von Beförderung und Entladung
  • die Bordpapiere des Schiffes und seine Ausrüstung
  • die Papiere und die Ausrüstung des Strassenbegleitfahrzeugs

Dennoch fanden die Kontrolleure diverse Mängel: So war die radioaktive Fracht (frische Brennelemente) so schlecht verladen, dass es beim Endladen diverse Probleme gab. Dabei hielten sich zahlreiche Mitarbeiter unnötigerweise in direkter Nähe der radioaktiven Fracht auf, was zu einer unnötigen Strahlenbelastung führte.

In dem Bericht heißt es: “Darüber hinaus hielten sich zahlreiche Personen in der Phase der Überlegung, wie die Entladung vonstatten gehen könnte, während langer Zeiträume in unmittelbarer Nähe des Packstückes. Auch wenn die radioaktive Strahlung des Packstückes nur sehr gering sein sollte, entspricht diese Vorgehensweise nicht den Vorgaben von ALARA. Der Entladevorgang hat einen Mangel in der Vorbereitung dieser Phase des Transports aufgezeigt.”

Der Strahlenschutz für die mit dem Transport befassten MitarbeiterInnen scheint ein größeres Problem zu sein, denn die Kontrolleure kritisieren die für den Atomtransport Verantwortlichen: “Die Vorschriften des Schiffes zum Strahlenschutz sehen die tägliche Durchführung  von einer Kontrolle der Dosimeter der Besatzung und eine Kontrolle des Laderaums auf Strahlung vor.
Die Besatzung konnte den Nachweis der Befolgung dieser Vorschrift nicht führen.
Das Besatzungsmitglied, das uns begleitete, wusste nichts vom Vorhandensein der
Strahlenmessgeräte , noch kannte es den Ort ihrer Lagerung. Eine Aktion zur Sensibilisierung erscheint notwendig.”

Gegen den Umschlag der Plutonium-Brennelemente haben sich auch der Kreis Wesermarsch und die Stadt Nordenham ausgesprochen.

Unterstützen Sie den Protest mit ihrer Unterschrift online – hier!

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.