Atommüll in die USA – Eine Übereinkunft zwischen Regierungen

webheader_atomalarm_originalgroesseMindestens 152 Atomtransporte aus Jülich in die USA? Ein „Statment of Intent“ hat die zuständige US-Behörde mit dem Bundesforschungsministerium und dem entsprechenden Ministerium in NRW vereinbart, um deutschen Atommüll in dem Atomkomplex Savannah River Site (South Carolina) aufarbeiten zu lassen. Doch möglicherweise soll nicht nur der Jülicher Atommüll auf transatlantische Reise gehen. In den USA bereitet man sich zusätzlich auf 305 Castoren vor, die mit abgebrannten Brennelementen aus dem Atomkraftwerk THTR Hamm-Uentrop gefüllt sind. Bislang behauptet die Bundesregierung, diese weiteren Transporte seien kein Thema. (Siehe dazu die Links unten).

umweltFAIRaendern dokumentiert hier dieses Statement of Intent (PDF), das die Bundesregierung bislang nicht veröffentlicht hat. Es ist datiert vom Ende März / Anfang April 2014.

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu „Atommüll in die USA – Eine Übereinkunft zwischen Regierungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.