Atommüll-Lagerung: Absage – Verbände kein Feigenblatt für Atommüll-Kommission

Fussgaenger-kreuzt2Die vom Bundestag eingesetzte und von fast allen Anti-Atom-Organisationen abgelehnte Atommüll-Kommission gerät immer mehr ins Abseits. Nun haben erneut Greenpeace, .ausgestrahlt und die BI Lüchow-Dannenberg der Kommission eine deutliche Absage erteilt. Sie erklärten heute, dass sie die Einladung zur nächsten Sitzung am kommenden Montag ablehnen, weil sie sich nicht zum „Feigenblatt der Atommüll-Kommission“ machen wollen. Es gäbe nicht das „geringste Vertrauen“ gegenüber der Kommission, heißt es in der PM. Als Gründe dafür führen die Organisationen u.a. die geplanten Atommüll-Exporte von Jülich in die USA an. Außerdem die Klagen der an der Kommission beteiligten Atomkonzerne, mit denen elementare Verabredungen und Grundlagen sowohl des Standortauswahl-Gesetzes als auch der Kommission torpediert und in Frage gestellt werden.

Dokumentation der PM: Greenpeace, .ausgestrahlt und BI Lüchow-Dannenberg lehnen Einladung ab: Verbände kein Feigenblatt für Atommüll-Kommission

„Hamburg, 29. 10. 2014 – Greenpeace, .ausgestrahlt und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg haben ihre Teilnahme an der für den 3. November geplanten Anhörung der Atommüll-Kommission des Deutschen Bundestages abgesagt.

Diese Entscheidung haben die Organisationen den Kommissionsvorsitzenden, Ursula Heinen-Esser (CDU) und Michael Müller (SPD), gestern in einem Brief mitgeteilt. Darin erklären die Umweltgruppen, sie hätten „durch die Erfahrung des Umgangs mit unseren Argumenten vor, mit und nach der Verabschiedung des Standortauswahlgesetzes nicht das geringste Vertrauen in Ihre Kommission gewinnen“ können.

Bevor die Atommüll-Kommission eingesetzt wurde, hatten Umwelt- und Anti-Atom-Verbände die Voraussetzungen für eine demokratische Atommüllpolitik formuliert. Kernforderung: Die Zivilgesellschaft hätte schon an der Entwicklung des Suchverfahrens beteiligt werden müssen. Greenpeace, .ausgestrahlt und die BI Lüchow-Dannenberg bezweifeln daher die Glaubwürdigkeit der Kommission und haben sich gegen eine Mitarbeit entschieden.

„Wir haben kein Vertrauen darin, dass diese Kommission unsere Positionen ernst nimmt. Wir werden nicht das Feigenblatt in einem abgekarteten Spiel sein“, sagt Jochen Stay, Sprecher von .ausgestrahlt. Mit Vertretern von Eon und RWE stellen die Energiekonzerne drei von 16 stimmberechtigten Kommissionsmitgliedern. Gleichzeitig torpedieren die Konzerne jedoch den Atomausstieg und eine neue Suche nach einem Atommülllager mit angekündigten und bereits eingereichten Klagen.

Illegaler Atommülltransport in die USA schürt Misstrauen

Das Misstrauen der Verbände in die deutsche Atommüllpolitik schürten die Bundesregierung und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) zuletzt durch geplante illegale Atomtransporte aus dem AKW Jülich in die USA. Das Standortauswahlgesetz (StandAG), die rechtliche Basis der Atommüll-Kommission, verbietet den Export deutschen Atommülls ins Ausland. Dennoch will die rot-grüne Landesregierung in NRW mit Rückendeckung der Bundesregierung 152 Castoren mit hochradioaktivem Abfall aus Jülich in die US-Militäranlage Savannah River Site transportieren.

Gleichzeitig geben NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) und weitere Bundes- und Landespolitikern in der Atommüll-Kommission vor, einen Neuanfang beim Umgang mit radioaktiven Abfällen gestalten zu wollen. „Wir werden nicht als Statisten vermeintliche Bürgerbeteiligung in einem Polittheater vorgaukeln, während die Bundesregierung ungeniert versucht, hochradioaktiven Müll illegal im Ausland verschwinden zu lassen“, sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace.

Bis heute ungeklärt ist darüber hinaus, wohin die noch ausstehenden 26 Castoren aus der Wiederaufarbeitung in Frankreich und England gebracht werden sollen. Obwohl Bund und Länder zusagten, sich noch vor der Verabschiedung des Standortauswahlgesetzes auf andere Zwischenlager zu einigen, ist eine Lösung nicht in Sicht. „Wir betrachten das als klaren Wortbruch. Wir müssen damit rechnen, dass am Ende doch alles wieder in Gorleben landet: Erst im Zwischenlager und später im unsicheren Salzstock“, so Martin Donat, Vorsitzender der BI Lüchow-Dannenberg.“

Publikationen: Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der ‚Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt. Absage Kommissionsanhörung, 29.10.2014, PDF

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Atommüll-Lagerung: Absage – Verbände kein Feigenblatt für Atommüll-Kommission

  1. Diese Absage leistet keinerlei konstruktiven Beitrag in der Frage, wie mit dem Atommüll umgegangen werden soll. Vielmehr spielt sie den Atomkonzernen in die Hände. Diese dürften sich begeistert die Hände reiben, falls die Kommission scheitern sollte. Schließlich sorgt jede weitere Verzögerung dafür, dass sie sich länger aus der Verantwortung stehlen können.
    Anstatt ihre Vorschläge vor der Kommission zu erläutern, begnügen sich Organisationen wie Greenpeace damit, sich stur zu verweigern. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Atomindustrie mit allen verfügbaren Vertretern bei der Anhörung aufläuft. Gerade deshalb wäre es wichtig, die konkret ausgearbeiteten Vorschläge einzubringen und somit eine klare Gegenposition zu skizzieren.
    Andernfalls könnte das mögliche Scheitern der Kommission zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden.

    1. Nicht nur Greenpeace und die anderen Verbände haben umfangreich und detailliert ihre Kritik und Vorschläge dagelegt und erläutert. In zahlreichen Gesprächen mit den „Berichterstattern“, also den zuständigen Abgeordneten im Bundestag VOR der Kommissions-Einsetzung. Es hat diverse Einzelstellungnahmen gegeben und obendrein eine gemeinsame Tagung zum Thema „verantwortungsvoller Umgang“ mit dem Atommmüll. Das muss man schon zur Kenntnis nehmen, bevor hier eine solche Kritik (keinerleit konstruktiven Beitrag…) formuliert wird. Ebensowenig hat es mit „sturrer“ Verweigerung zu tun und die Konzerne brauchen auch die Umweltverbände nicht, um sich aus der Verantwortung zu stehlen: Siehe Bad-Bank-Initiative der Konzerne zur Gründung einer bundeseigenen Stiftung, die die wachsenden Kosten bei der Atommülllagerung übernehmen soll oder eben auch die vielfältigen Schadensersatz-Klagen. Alles hier im Blog nachzulesen. Ich würde mir wünschen, wenn nicht einfach mal so „verurteilt“ würde, sondern die Fakten zur Kenntnis genommen werden. Die Umweltverbände machen es sich aus meiner Sicht in keiner Weise leicht und leisten seit Jahrzehnten wesentliche Impulse für die Sicherheit beim Umgang mit Atomanlagen und -lagern.
      Gruß
      Dirk Seifert

Kommentar verfassen